• Wie letztes Jahr von einigen gewünscht, hier eine Erinnerung zur Unterstützung.
  • Hallo zusammen, bitte prüft mal die im Forum hinterlegte Mail Adresse auf Aktualität. Es ist jetzt schon mehrfach passiert, dass Mails (z.B. für Benachrichtigung neuer PNs) nicht zugestellt werden konnten, weil die Konten nicht mehr existieren oder voll gelaufen sind. Danke!
  • Hallo Gast, falls du dich wunderst, wieso Bilder und Videos nicht mehr sofort angezeigt werden, schau mal hier.

Google Stadia

Caesar III

Oh Noes
10€/Monat für Stadia Pro. Das is quasi das Äquivalent zu Origin Access und Games with Gold mit älteren Spielen. Neuere müssen Vollpreis gekauft werden.

Später kommt noch Stadia ohne Pro, dann nur bis 1080p und Stereo, kostenlos.

Aktuell gibt es eine Vorbestell Aktion. Chromecast Ultra, 3 Monate Stadia Pro, Controller und Destiny 2 für 129€
 

Tabris

Jiyuu Tenshi
Du musst ja auch eine Konsole kaufen UND die Spiele kaufen UND noch XBox-LIVE oder PSN abonnieren um diese dann online zu zocken...
Da hast du die Spiele aber auf deiner Konsole. Hier gibt es absolut keine Möglichkeit die gekauften Spiele zu archivieren. Ist der Service weg, sind die Spiele weg, für immer, es gibt keinerlei Alternativen, auch keine halblegalen.

Ich habe ansonsten nichts gegen Game-Streaming, ich finde es ist eine tolle Alternative, ABER das Ganze sollte ein reines Abo-Modell sein, genauso wie bei PS Now und Xbox Game Pass, sozusagen das Netflix-Modell für Games. Dann hab ich auch kein Problem damit, wenn die Games irgendwann wegen Lizenzproblemen, Insolvenz oder was auch immer wieder aus dem Angebot verschwinden.

Ich würde auch keine Filme oder Serien für's reine Streaming kaufen, wenn ich sie nicht irgendwie auch offline sichern könnte.
 

Inkvine

Bekanntes Mitglied
Sehe ich exakt genauso. Jetzt mögen natürlich viele argumentieren mit „aber wenn du auf PS ein Spiel kaufst und die gehen pleite, ist dein Spiel auch weg!“
 

Jaro

Doctor Hobel
Da hast du die Spiele aber auf deiner Konsole. Hier gibt es absolut keine Möglichkeit die gekauften Spiele zu archivieren. Ist der Service weg, sind die Spiele weg, für immer, es gibt keinerlei Alternativen, auch keine halblegalen.
Ist doch bei PSN und XBL und dem Nintendo-Store genauso? Jetzt mal "halblegal" beiseite (damit kenne ich mich nicht aus). Schon weil die Download-Spiele ab und an die Lizenzen checken müssen per Internet?

Ich habe ansonsten nichts gegen Game-Streaming, ich finde es ist eine tolle Alternative, ABER das Ganze sollte ein reines Abo-Modell sein, genauso wie bei PS Now und Xbox Game Pass, sozusagen das Netflix-Modell für Games..
Ist die Pro-Version doch quasi auch. Auch bei Netflix gibts es ja keine ganz neuen Blockbuster.

Dann hab ich auch kein Problem damit, wenn die Games irgendwann wegen Lizenzproblemen, Insolvenz oder was auch immer wieder aus dem Angebot verschwinden.
Ich würde auch keine Filme oder Serien für's reine Streaming kaufen, wenn ich sie nicht irgendwie auch offline sichern könnte.
Ja, da gibts halt zwei "Lager" :)

Ich finde das System weiterhin top, nur denke ich, dass MS einfach auch nur einen "Internet-Controller" herausbringen müsste um direkt damit konkurrieren zu können. Mir würde schon reichen, wenn ich unabhängig von einer "Kiste" bin.
 

Jaro

Doctor Hobel
PS: Ich kann mir so etwas wie ein Bundle auch vorstellen (irgendwann): Also Lizenz freigeschaltet und Download-Code oder so. Wird sich halt entwickeln müssen. Ist ja jetzt alles Zukunft und wir noch hier hinten.
 

Caesar III

Oh Noes
MS fährt ja schon zweigleisig in der nächsten Generation. Dazu wird imho jede xbone ein streaming Client und jeder PC (und jede Switch)!
 

Caesar III

Oh Noes
Ist die Pro-Version doch quasi auch. Auch bei Netflix gibts es ja keine ganz neuen Blockbuster.
Naja Netflix is win schlechter Vergleich. Es ist quasi wie Origin. Aber man hört bei Origin Access bzw Games for Gold auf. Zugriff auf die - ich nenn sie Mal so - legacy Titel, aber neue muss man kaufen. Mit Origin Access Premiere bzw Gamepass bekommt man analog zum Gamepass alle neuen for free.

Nur was ist die Steigerung von Pro, sollten sie den Weg doch noch einschlagen
 

Caesar III

Oh Noes
Ich finde das System weiterhin top, nur denke ich, dass MS einfach auch nur einen "Internet-Controller" herausbringen müsste um direkt damit konkurrieren zu können. Mir würde schon reichen, wenn ich unabhängig von einer "Kiste" bin.
Ist abzuwarten, was der Controller wirklich für Vorteile bringt oder ob das nur Marketing geblubber ist. Den Rest liefert MS, da bin ich mir sicher
 

Jaro

Doctor Hobel
MS fährt ja schon zweigleisig in der nächsten Generation. Dazu wird imho jede xbone ein streaming Client und jeder PC (und jede Switch)!
Jo, das ist aber zu wenig imho. Jeder TV oder Browser sollte ein Client sein. iPad aufstellen, Gears of War spielen. Dazu braucht es imho so einen smarten Controller auch, DAS ist ja das USP. Sonst alles per BT- dann funktioniert ja wieder die Hälfte nicht ...
 

Tabris

Jiyuu Tenshi
Ist doch bei PSN und XBL und dem Nintendo-Store genauso? Jetzt mal "halblegal" beiseite (damit kenne ich mich nicht aus). Schon weil die Download-Spiele ab und an die Lizenzen checken müssen per Internet?
Ne, solange die Spiele auf deiner Konsole sind, kannst du sie spielen, du musst nie online sein. Ich kann z.B. P.T. auf meiner PS4 immer noch spielen obwohl das Game nicht mehr heruntergeladen werden kann. Den Online-Check gibt's nur für Spiele, die man bei einem Abo wie PS Plus dazu bekommt, wo die Spiele ein Ablaufdatum haben und nicht mehr funktionieren, wenn das Abo gekündigt wird.

Bezüglich "halblegal" geht es mehr um die Archivierung. Etliche Klassiker wären heutzutage für immer verloren, wenn nicht jemand eine Kopie davon angefertigt hätte. Dies ist bei einer reinen Streaming-Lösung leider unmöglich.

Ist die Pro-Version doch quasi auch. Auch bei Netflix gibts es ja keine ganz neuen Blockbuster.
Doch, sämtliche Netflix-produzierten Filme und Serien. Die übrigen kommen normalerweise mit dem Blu-ray-Release, ausser irgendein anderer Service hat die Exklusivrechte, wir sprechen also auch hier nicht nur von Klassikern. Xbox Game Pass ist ein anderes Beispiel: Ich kriege die ganz grossen Blockbuster direkt zum Launch, alles im Abo inbegriffen.

Würde Netflix mit dem selben Modell wie Google arbeiten, hätte man mit dem Abo Zugang zum Legacy-Katalog und könnte zudem für neue Sachen einzeln extra zahlen. Das wäre zweifellos schlechter als das aktuelle Netflix-Modell, wo man mit dem Abo auf den kompletten Katalog zugreifen kann, egal ob alt oder neu.

Ich finde das System weiterhin top, nur denke ich, dass MS einfach auch nur einen "Internet-Controller" herausbringen müsste um direkt damit konkurrieren zu können. Mir würde schon reichen, wenn ich unabhängig von einer "Kiste" bin.
Ich hab wie gesagt nichts gegen das System an sich, ich bin äusserst interessiert an Streaming-Lösungen, ich finde nur das Preis-Modell nicht sinnvoll.

Mein Vorschlag für ein besseres Modell:
  • Basis-Abo für $9.99/Monat: Uneingeschränkten Zugriff auf den kompletten Legacy-Katalog
  • Miet-Option für neuen Content: Einzelne Titel können zu einem reduzierten Preis für eine Woche, einen Monat oder wie lange auch immer gemietet werden statt sie zum Vollpreis kaufen zu müssen. 6 Monate oder so nach Release werden die Games automatisch in den Legacy-Katalog aufgenommen

Es bleibt natürlich noch abzuwarten wie der "kostenlose" Katalog aussehen wird. Aktuell gibt es ja meines Wissens noch keine Infos dazu wie lange es dauert bis ein neues Spiel Teil des Legacy-Katalogs wird bzw. ob dies überhaupt automatisch passiert oder der Hersteller hier sozusagen einen Hebel umlegen muss und Spiele je nach Entscheidung des Herstellers auch für immer kostenpflichtig bleiben werden.
 

Jaro

Doctor Hobel
Ne, solange die Spiele auf deiner Konsole sind, kannst du sie spielen, du musst nie online sein. Ich kann z.B. P.T. auf meiner PS4 immer noch spielen obwohl das Game nicht mehr heruntergeladen werden kann. Den Online-Check gibt's nur für Spiele, die man bei einem Abo wie PS Plus dazu bekommt, wo die Spiele ein Ablaufdatum haben und nicht mehr funktionieren, wenn das Abo gekündigt wird.
Ich meinte eher auch digitale Käufe, da muss sich das Gerät ab und an ja verbinden. Wenn irgendwann kein PSN mehr online ist... kannst nix spielen legal (ich gehe nicht davon aus, dass dies passiert, also wenn nicht eh die halbe Welt in Asche liegt, und dann macht es mir auch nichts mehr aus ;) ).

Bezüglich "halblegal" geht es mehr um die Archivierung. Etliche Klassiker wären heutzutage für immer verloren, wenn nicht jemand eine Kopie davon angefertigt hätte. Dies ist bei einer reinen Streaming-Lösung leider unmöglich.
Ja, ist Special-Interest natürlich.


Doch, sämtliche Netflix-produzierten Filme und Serien. Die übrigen kommen normalerweise mit dem Blu-ray-Release, ausser irgendein anderer Service hat die Exklusivrechte, wir sprechen also auch hier nicht nur von Klassikern.
Ja, aber Netflix ... das ist neu und man pumt da jetzt rein, irgendwann wird man Geld verdienen müssen. Also nun alle Businessmodelle mit einem Service wie Google und Netflix zu vergleichen halte ich für extrem gefährlich aus Sicht der Gesellschaft.

Xbox Game Pass ist ein anderes Beispiel: Ich kriege die ganz grossen Blockbuster direkt zum Launch, alles im Abo inbegriffen.
Auch hier ist es so, dass Games bei MS kaum eine Rolle spielen. Und da man nun auch mit der Basis hinten hängt .. weisst was ich meine? Mit anderen Voraussetzungen würde MS das wohl nicht tun, u.A. auch dann nicht, müssten sie die Games tatsächlich dadurch finanzieren.

Würde Netflix mit dem selben Modell wie Google arbeiten, hätte man mit dem Abo Zugang zum Legacy-Katalog und könnte zudem für neue Sachen einzeln extra zahlen. Das wäre zweifellos schlechter als das aktuelle Netflix-Modell, wo man mit dem Abo auf den kompletten Katalog zugreifen kann, egal ob alt oder neu.

Ich hab wie gesagt nichts gegen das System an sich, ich bin äusserst interessiert an Streaming-Lösungen, ich finde nur das Preis-Modell nicht sinnvoll.
Die Industrie verdient jetzt schon nur noch an den mega Blockbustern. Da jetzt ein Spotify zu machen oder ein Netflix... wo sollen "wir" dann noch arbeiten um uns irgendwann eine Wohnung zu leisten? ^^Mal ehrlich – dieses ganze Flatrate-Geschichte ist extrem kurz gegriffen und wir noch einmal so richtig in die Hose gehen imho.

Außer die Top 10% können Musiker, Autoren, Kreative, Schauspieler kaum noch überleben im Vergleich. Wenn so etwas wie DAZN sich etabliert demnächst Sportler und bald eben auch alle Developer bei Games usw. Will das jetzt nicht politisieren und es ist sicher auch komplexer, wehre mich aber gegen:

Schau einmal, Netflix bietet mehr! (... und pumpt eigentlich in einem fetten Verdrängungskampf nur Milliarden VC in ein Rattenfänger-Angebot bis das Teil einmal platzt und dann erst einmal wieder Tausende keinen Job haben, weil sie für NF produzieren...). So soll die Gaming-Branche aussehen?
 

Jaro

Doctor Hobel
PS: PSN und XBL bieten aktuell für ca. 5 € / Monat "nur" die Infrastruktur mit ein paar Uralt-Spielen und Rabatten an btw. Deren bessere Online-Bibliotheken (oder Hybriden) kosten dann auch noch einmal 10 € und die Streaming-Dienste kosten dann sogar noch on top manchmal.

Microsoft will das zwar irgendwie jetzt zusammenfassen, aber die Preise von Stadia sind also schon absolut gerechtfertigt und nicht überteuert.
 

Tabris

Jiyuu Tenshi
Ich meinte eher auch digitale Käufe, da muss sich das Gerät ab und an ja verbinden. Wenn irgendwann kein PSN mehr online ist... kannst nix spielen legal (ich gehe nicht davon aus, dass dies passiert, also wenn nicht eh die halbe Welt in Asche liegt, und dann macht es mir auch nichts mehr aus ;) ).
Ich spreche auch von digitalen Käufen. Die Konsole muss sich nicht verbinden bei gekauften Games, nur bei Abo-Games oder wenn dein Account nicht aktiviert ist. Alles andere ist zugänglich solange die Konsole lebt.

Ja, aber Netflix ... das ist neu und man pumt da jetzt rein, irgendwann wird man Geld verdienen müssen. Also nun alle Businessmodelle mit einem Service wie Google und Netflix zu vergleichen halte ich für extrem gefährlich aus Sicht der Gesellschaft.
Sie verdienen ja Geld, an den Abo-Kosten, genauso wie Google. Und ich sehe nichts Gefährliches daran die Services zu vergleichen. Man hat bei beiden keinerlei Ownership des Contents, es sind generall nur temporäre Nutzungsrechte. Und da halte ich es schlicht für falsch etwas anderes als ein Miet-/Abo-Modell anzubieten und den Kunden einer falschen Sicherheit zu wiegen, dass er den gekauften Content wirklich für immer besitzt.

Auch hier ist es so, dass Games bei MS kaum eine Rolle spielen. Und da man nun auch mit der Basis hinten hängt .. weisst was ich meine? Mit anderen Voraussetzungen würde MS das wohl nicht tun, u.A. auch dann nicht, müssten sie die Games tatsächlich dadurch finanzieren.
Ich versteh nicht wo du hier einen unterschied zwischen Google und MS siehst. Beide finanziereren ihre Games durch die Kundeneinnahmen, ob Käufe, Mieten oder Abos ist doch völlig egal.

Die Industrie verdient jetzt schon nur noch an den mega Blockbustern. Da jetzt ein Spotify zu machen oder ein Netflix... wo sollen "wir" dann noch arbeiten um uns irgendwann eine Wohnung zu leisten? ^^Mal ehrlich – dieses ganze Flatrate-Geschichte ist extrem kurz gegriffen und wir noch einmal so richtig in die Hose gehen imho.

Außer die Top 10% können Musiker, Autoren, Kreative, Schauspieler kaum noch überleben im Vergleich. Wenn so etwas wie DAZN sich etabliert demnächst Sportler und bald eben auch alle Developer bei Games usw. Will das jetzt nicht politisieren und es ist sicher auch komplexer, wehre mich aber gegen:

Schau einmal, Netflix bietet mehr! (... und pumpt eigentlich in einem fetten Verdrängungskampf nur Milliarden VC in ein Rattenfänger-Angebot bis das Teil einmal platzt und dann erst einmal wieder Tausende keinen Job haben, weil sie für NF produzieren...). So soll die Gaming-Branche aussehen?
Die Industrie wird von geldgierigen Publishern kaputtgemacht, nicht von Flatrates. Geld fliesst mehr als genug, nur fliesst es nicht in die richtigen Töpfe, und daran wird Stadia auch nichts ändern. Und sorry, die Industrie kann nicht erwarten, dass sie uns sämtliche Besitzrechte wegnehmen, aber gleichzeitig das selbe Geld dafür verlangen können. Wo wäre das Problem mit meinem Miet-Modell? Ich halte dies für einen sehr fairen Kompromiss.

PS: PSN und XBL bieten aktuell für ca. 5 € / Monat "nur" die Infrastruktur mit ein paar Uralt-Spielen und Rabatten an btw. Deren bessere Online-Bibliotheken (oder Hybriden) kosten dann auch noch einmal 10 € und die Streaming-Dienste kosten dann sogar noch on top manchmal.

Microsoft will das zwar irgendwie jetzt zusammenfassen, aber die Preise von Stadia sind also schon absolut gerechtfertigt und nicht überteuert.
Du siehst mein Problem nicht. Ich hab kein Problem mit den Abo-Kosten, sondern mit dem "Kauf" von temporärem Streaming-Content. Ich würde auch bei einem hypothetischen Netflix mit Kauf-Option keinen Film für den selben Preis wie eine Blu-ray kaufen. Ich hätte hingegen kein Problem damit einen aktuellen Kino-Film für 24 Stunden zu mieten, aber genau diese Option fehlt bei Stadia. Das ist alles was ich hier kritisiere, eine fehlende Option, die dem Wert eines Streaming-Angebots angemessen ist.


[edit] Die Kauf-Option macht meiner Ansicht nach auch für Google wenig Sinn. Wie werden hier die laufenden Kosten des Datencenters finanziert? Ich kauf mir ein Game für einmalig €50 und kann es dann kostenlos so lange spielen wie ich will? Google kriegt vermutlich die üblichen 30% davon, aber das rechnet sich nicht lange. Und dann? Werden meine Kosten von den Pro-Abonnenten mitgetragen? Zahlt der Publisher? Was wenn er nicht mehr zahlen will? Wird sein Game vom Service entfernt? Kann ich es dann als Käufer nicht mehr spielen?

Ich sehe hier eine massive Diskrepanz zwischen der angebotenen Service-Leistung (=laufende Kosten) und dem Preis (=einmaliger Betrag).
 
Zuletzt bearbeitet:

Jaro

Doctor Hobel
Ich verstehe, dass du nichts gegen Streaming hast, sondern gegen den "Kauf von Streaming-Rechten!", anscheinend habe ich nur andere Voraussetzungen im Hinterkopf:

1. Soweit ich weiss, "muss" sich jede Konsole mit digitalen Inhalten irgendwann (z.B. alle 30 Tage) mit dem Internet verbinden um die Lizenzen zu checken. Wenn ich manchmal nach langer Zeit meine PS anmache, dann ist erst einmal überall ein "Schloss" dran. Da gibt es einen Unterschied zwischen primärer und sekundärer Konsole, aber imho müssen auch die primären "irgendwann" mal wieder beim Server vorbeischauen. Sollte das tatsächlich nicht der Fall sein, dann habe ich mich geirrt natürlich.

2. Das mit den Publishern sehe ich etwas anders. Jedem freien Studio (so wie Musiker, Autor usw.) steht es ja frei, die Arbeit selbst zu vermarkten. Die meisten haben einfach nicht die Möglichkeit. Mittlerweile ist Self-Publishing zwar überall im Kommen, aber bei Games sind es eben "nur" die Indies – ein 100 Millionen Dollar Game kann kaum ein Studio (ohne z.B. Kickstarter) stemmen usw.

Klar verdienen die sehr viel dran ... aber ein Apple-Store, Netflix oder Spotify ist eben auch nichts anderes als eine Art Publisher / Vertriebsweg mit einem Share-Modell. Warum meinst du, macht Netflix so viele eigene Formate? Weil halt auch nicht jedes Studio so viel abgeben möchte.

Aber das ist ggf. etwas zu komplex, und wir (ich!!) habe zu wenige Daten. Viel wichtiger ist doch:

3. Netflix macht doch Mega-Verlusste und hat knapp 20 MRD Schulden? Genauso wie Spotify usw. Und wenn XBL-Abo eine eigene Kasse hätte, dann wäre diese auch tief im Minus. Du schreibst von "die verdienen Geld mit Abos".... Nein! Niemand verdient Geld mit Abos!

Alle machen Schulden! Die meisten Künstler verdienen kaum etwas und die Plattform-Holder leben nur von weiteren VC Finanzierungsrunden aufgrund des hohen Marktanteils. Alle wollen die Google-Story nachspielen. Das meinte ich mit subventionierter Verdrängungstaktik. Das ist kein richtiges Geschäft, das wird so oder so irgendwann knallen!

Aktuell gibt es fette Publisher (die böse Seite), aber auch eben kleine Publisher oder sogar Self-Publishing usw. Mit Fleiß und einem guten Spiel kann man Geld verdienen, auch außerhalb der Charts.

Wenn man aber bei Flatrates mitmacht, dann wird man kaum Geld verdienen. Wenn die Konsumenten sich daran gewöhnen pauschal für alles einen 10er zu drücken, dann wird sich die Geschichte von Netflix wiederholen, oder aber die Geschichte von Spotify/Apple Music / Amazon Musik und Tidal usw. Alle diese Dienste machen Mega-Miese und die Teilnehmer verdienen kaum etwas daran außerhalb der "oberen 2%" imho.

Das zumindest ist meine aktuelle Information.


Natürlich muss man sagen, dass die Branchen sich die Probleme selbst gemacht haben. So wie die Politik unserer Regierung nach X Jahren Komfortzone eben die AFD hervorgebracht hat, so hat die Gier der z.B. Medien- und Sport-Unternehmen dazu beigetragen. Das ist OK... aber was jetzt passiert mit den Flatrates wird nie funktionieren.
 

MrBurns

Bekanntes Mitglied
Sehe das ähnlich wie du, ohne Spielekäufe würde Stadia schlicht keine oder nur sehr wenige Top-Titel kriegen, da sich mit nem 10er im Monat, von dem jeder ein paar Cent bekommt, kein Geld verdienen lässt. Rockstar würde bei einem reinen Abo-Modell beispielsweise niemals GTA oder RDR darauf anbieten. Dadurch, dass Google Spielekäufe ermöglicht, wird Stadia von den Publisher auch garantiert größtmöglich unterstützt.

Michael Pachter (jaja, ich weiß, der olle Schwätzer) hat sich über das Geschäftsmodell schon vor einiger Zeit seine Gedanken gemacht, ab 08:20:
 

Caesar III

Oh Noes
Ich verstehe die Grundsatz Diskussion hier gar nicht. Stadia kostet grundsätzlich erstmal nix!

Spiele kosten normal Geld, wie auch auf anderen Plattformen.

Der Luxus von 4k und 5.1 kostet 10 euro und enthält eine legacy Games flat obendrauf. Ist aber nix anderes als z.b. HD+
 

Caesar III

Oh Noes
Ob noch eine allgame flat kommt bleibt abzuwarten. Könnte mir gut vorstellen Google will das erstmal testen und es endet in Channels wie bei Amazon Video! Das macht dann auch bissl mehr Sinn mit der Monetarisierung, da ein Strategiespiel und ein 4h Shooter ganz anders verrechnet werden müssten.
 
Oben