• Wie letztes Jahr von einigen gewünscht, hier eine Erinnerung zur Unterstützung.
  • Hallo zusammen, bitte prüft mal die im Forum hinterlegte Mail Adresse auf Aktualität. Es ist jetzt schon mehrfach passiert, dass Mails (z.B. für Benachrichtigung neuer PNs) nicht zugestellt werden konnten, weil die Konten nicht mehr existieren oder voll gelaufen sind. Danke!
  • Hallo Gast, falls du dich wunderst, wieso Bilder und Videos nicht mehr sofort angezeigt werden, schau mal hier.

Der ZULETZT-DURCHGESPIELT-Thread

Crayfish

Fuddl
Mario Golf: Super Rush (Switch)

Neben etlichen Einzelspieler- und Multiplayermodi, die von gemächlichem Loch-zu-Loch-Spiel bis hin zum Speed- oder Battlegolf ziemlich viel für Freunde des gepflegten Einlochens bieten, gibt es mit dem "Golfabenteuer" eine Art Kampagne, in der man mit seinem Mii in sechs thematisch unterschiedliche Welten reist und dort bestimmte Aufgabentypen erledigen muss, um weiterzukommen. Peu a Peu lernt man zudem die Feinheiten der Steuerung kennen. All das geschieht streng linear, ein Pfeil zeigt ständig den richtigen Weg. Obendrauf gibts ne seichte Story mit ein paar RPG-Elementen: Ausrüstung kaufen, in den einzelnen Golfclubs vor Turnieren mit Nintendocharakteren wie Toad oder Football-Chuck sprechen, Erfahrungspunkte sammeln usw. Nötig ist das jedoch im Grunde genommen gar nicht.

Das alles wirkt arg aufgesetzt, sodass ich dieses Golfabenteuer nur als nette Dreingabe bezeichnen kann. Also entweder packe ich ein ordentliches Golf-RPG rein, in dem ich die Welten nach Belieben erkunden kann, das mich fordert, das noch mehr Aufgaben und Abenteuer liefert, das mir die Charaktere wirklich näher bringt und mit Nebenquests garniert - oder ich lass es eben bleiben. Erst im letzten Viertel der gut achstündigen Kampagne wirds mysteriöser: Plötzlich spielen eine geheimnisvolle Statue und ein Schwert eine Rolle und ich muss nett designte Bosse mit meinen Golfkünsten besiegen, nur da ist das Spiel halt auch schon fast vorbei.

Das Positivste, was ich über die Technik sagen kann: Zweckdienlich und immerhin mit 60 FPS. Teils wirkt das Spiel lieblos runterprogrammiert. Immerhin gabs seit Release schon drei neue Plätze mit je 18 Löchern für lau, sodass in den normalen Spielmodi nun 9 Kurse bespielbar sind. Von der Architektur haben alle gemeinsam, etwas unspektakulär zu sein.

Wer Freunde hat, die Golf mögen, könnte im Multiplayer trotzdem seinen Gefallen finden. Den Status des Golfspiels aus "Wii Sports" wird dieser Mario-Ableger jedoch nie erreichen.

EDIT: Ich hab "Mario Golf: Super Rush" mit der normalen Knopfsteuerung gespielt. Fuchteln mit den Joycon ist möglich, hatte jedoch keinen Bock darauf, es auszuprobieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mike

Administrator
God of War 2018 - PS5

Auf normal durchgespielt. Hat mir wieder richtig gut gefallen. Einige Harpyien habe ich gemacht, 2 Drachen, aber bei weitem nicht alles.
Immerhin dafür war die Erkrankung gut.
 

Crayfish

Fuddl
Horizon: Zero Dawn (PS4)

Das Spiel hat ja nun auch schon fast fünf Jahre auf dem Buckel und es gefiel mir dann doch so "gut", dass ich den Nachfolger direkt storniert hab.

Ich weiß, viele feiern das Spiel. Technisch ist es selbst heute noch eine Wucht, ganz klar. Aber ich war im Laufe der rund 20 Spielstunden auf einfachem Schwierigkeitsgrad mehr und mehr genervt von dem Setting und, was noch viel schlimmer ist, von meiner Spielfigur. Nicht nur, dass sie regelmäßig durch die Gegend fliegt, wenn sie getroffen wird - ihr Gestöhne dabei stünde jedem Gina Wild-Porno gut zu Gesicht.

Die Viecher, das Gegnerdesign, das Geklettere, das Erkunden - alles war nur noch ein großer Abfuck für mich. Die vorhersehbare Story hatte dann glücklicherweise doch noch ein paar Wendungen, sodass mich wenigstens diese überzeugen konnte. Ja, objektiv vielleicht auch der Rest. Aber subjektiv war ich - ich erwähnte es bereits - einfach nur genervt. Genervt davon, dass ich an Lagerfeuern plötzlich abgeschossen und getroffen werde und durch die Gegend fliege, genervt, dass die olle Aloy die Pfeile nicht so nachgeladen hat, wie ich das wollte, genervt von Geschossen, die von irgendwoher kommen und mich treffen, Flugeinlage inklusive, genervt von dieser Verderbnis, genervt, dass ich mich nicht an jedem Felsen festhalten kann und genervt von viel zu langem Waffenhandling. Ich fühlte mich während des Spielens häufig einfach nur unwohl.

Boah, ja, ich war genervt. Derbe.

Ich muss Sony hoch anrechnen, dass sie das Spiel in der Pandemie für jeden frei zur Verfügung stellten. Nur ich bin wirklich froh, dass gerade der Abspann läuft. Ende. Fertig. Kann wieder runter von der Festplatte. 100%? Platin? Ja, wenn ich 100% meiner Nerven verlieren will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr Hobel

Bekanntes Mitglied
Horizon: Zero Dawn (PS4)

Das Spiel hat ja nun auch schon fast fünf Jahre auf dem Buckel und es gefiel mir dann doch so "gut", dass ich den Nachfolger direkt storniert hab.

Ich weiß, viele feiern das Spiel. Technisch ist es selbst heute noch eine Wucht, ganz klar. Aber ich war im Laufe der rund 20 Spielstunden auf einfachem Schwierigkeitsgrad mehr und mehr genervt von dem Setting und, was noch viel schlimmer ist, von meiner Spielfigur. Nicht nur, dass sie regelmäßig durch die Gegend fliegt, wenn sie getroffen wird - ihr Gestöhne dabei stünde jedem Gina Wild-Porno gut zu Gesicht.

Die Viecher, das Gegnerdesign, das Geklettere, das Erkunden - alles war nur noch ein großer Abfuck für mich. Die vorhersehbare Story hatte dann glücklicherweise doch noch ein paar Wendungen, sodass mich wenigstens diese überzeugen konnte. Ja, objektiv vielleicht auch der Rest. Aber subjektiv war ich - ich erwähnte es bereits - einfach nur genervt. Genervt davon, dass ich an Lagerfeuern plötzlich abgeschossen und getroffen werde und durch die Gegend fliege, genervt, dass die olle Aloy die Pfeile nicht so nachgeladen hat, wie ich das wollte, genervt von Geschossen, die von irgendwoher kommen und mich treffen, Flugeinlage inklusive, genervt von dieser Verderbnis, genervt, dass ich mich nicht an jedem Felsen festhalten kann und genervt von viel zu langem Waffenhandling. Ich fühlte mich während des Spielens häufig einfach nur unwohl.

Boah, ja, ich war genervt. Derbe.

Ich muss Sony hoch anrechnen, dass sie das Spiel in der Pandemie für jeden frei zur Verfügung stellten. Nur ich bin wirklich froh, dass gerade der Abspann läuft. Ende. Fertig. Kann wieder runter von der Festplatte. 100%? Platin? Ja, wenn ich 100% meiner Nerven verlieren will.
Besser als BotW :)
 

Thr4wn

Verwirrt
Schade dass es dir nicht gefallen hat. Ich hab es ja auch vor kurzem durchgespielt und fand es toll. Hätte aber nicht länger sein dürfen, dafür gabs dann doch zu wenig Abwechselung.

Aber sehr komische Kritikpunkte hast du da.

ihr Gestöhne dabei stünde jedem Gina Wild-Porno gut zu Gesicht.
Interessant, der Gedanke kam mir in den kompletten 40h Spielzeit die ich hatte nicht ein einziges Mal.
Was wäre denn dein Alternativvorschlag für sowas?

Und das Kampfsystem fand ich wirklich sehr gut, es gab nie irgendwelche überraschenden Angriffe, jeder Gegner hatte seine eigene Art zu kämpfen, wo man am Anfang noch extrem auf den Sack bekommen hat, hat man gegen Ende ein schönes Kampfbalett aufgeführt, und das obwohl die Waffen kaum stärker werden, man lernt nur, wo die Schwachpunkte sind, und wo man welchen Gegner wie treffen muss.

Hast du den DLC auch gespielt? Da wurden die Viecher ja extrem schwer im Vergleich zum Hauptspiel, aber wenn man sich an die gewöhnt hatte, ging es wieder echt gut.
Wobei du sagst du hast nur 20h, also vermutlich eher ohne den DLC.


Jetzt wo ich ja endlich beide gespielt habe kann ich sagen, mir gefällt BotW tatsächlich immer noch besser :x
Lassen sich aber auch nicht so gut vergleichen finde ich. Beide Spiele sind aber toll.
 

Crayfish

Fuddl

Nä. Aber das war unterm Strich auch eine Enttäuschung.

Vielleicht hätte ich "Horizon: Zero Dawn" vor fünf Jahren besser gefunden als heute. Inzwischen sind mir offene Spielewelten auch zu gleich: Überall muss ich gegnerische Lager zerstören, überall gibt es Sammelitems, überall muss ich meinen Charakter leveln, überall bekomme ich von Nebenquestgebern ähnliche Nebenquests, überall muss ich Ressourcen sammeln, um Gegenstände zu craften... more of the same since GTA III.

Interessant, der Gedanke kam mir in den kompletten 40h Spielzeit die ich hatte nicht ein einziges Mal.
Was wäre denn dein Alternativvorschlag für sowas?
Einfach kein Gestöhne wie im Schlafzimmer. Hier war die Sprecherin einfach zu überambitioniert und es ging mir derb aufn Sack. Fiel mir nie so krass negativ auf wie bei diesem Spiel hier.

Hast du den DLC auch gespielt?
Boah nee, bin froh, dass ich die Hauptquest beendet hab. Viel mehr als diese hab ich ab einem gewissen Punkt auch nicht mehr gemacht. Ich wollte einfach nur noch den Abspann sehen.

Beide Spiele sind aber toll.

In BotW fehlten mir die Dungeons und die Spielwelt war zwar riesig, aber insgesamt viel zu leer und mit unnötigem Billigloot. Zu "H:ZD" hab ich ja nun alles gesagt. Objektiv gesehen sind beide Spiele sicherlich toll. Rein subjektiv und mit 32 Jahren Videospielerfahrung waren beide für mich eher :flop:
 

Crayfish

Fuddl
Forza Horizon 5 (Xbox Series X)

Wie üblich ist es schwer zu definieren, wann ein "Forza Horizon" durchgespielt ist. Ich hab die Haupt-/Storyevents hinter mich gebracht, bin somit in die Ruhmeshalle eingezogen und habe zudem alle 578 Straßen befahren. Also mach ich einen Haken dran ohne einen Haken dranzumachen, denn das Spiel lockt weiterhin mit der ausufernden Spielewelt, den versteckten Schildern und der grandiosen Festivalatmosphäre.

Die Schwächen wurden im Thread ja bereits diskutiert: Zu viele Aufgaben auf einmal. Und die im Spiel angepriesenen Highlights entpuppen sich für mich als langweiliges Lowlight: In den früheren Teilen gab es gegen Ende ein riesiges Rennen, bei dem quasi einmal die komplette Map umrundet werden musste. Jetzt gibt es dieses für jedes Rennevent extra. Das heißt: Man fährt am Ende jedes Storyevents gut 50km der Karte ab, was je nach Rennklasse gut 25 Minuten dauern kann. Das zieht sich wie ein Kaugummi und ist relativ spaßbefreit, so lange man an der Pole Position verweilt. Den Schwierigkeitsgrad erhöhen wollte ich an der Stelle jedoch nicht, denn wer hat schon Bock, kurz vor dem Ende der 50 km und 25 Minuten überholt zu werden, um dann alles noch einmal zu fahren?

Playground Games sollte sich für einen sechsten Teil davon verabschieden, das Spiel noch größer machen zu wollen, im Gegenteil: Bitte kompakter und gerne mit vielen Aufgaben, aber nach Möglichkeit nicht 19 neue Icons auf einmal. Lasst dem Spieler den Überblick, lasst es zu, dass Events nacheinander gefahren werden, bevor sich neue freischalten. Masse ist nicht alles.

Obgleich ich Teil 4 ausgelassen hatte, bemerke ich Abnutzungserscheinungen. Ja, mein Series X-Kaufgrund macht gigantisch viel Spaß, sieht super aus und bietet sehr viel Spiel fürs Geld. Als Fan der Teile 1-3 bekam ich genau das, was ich erwartet hatte und wollte. Danke dafür. Doch beim nächsten Mal darfs gerne kompakter und dichter und ohne Leerläufe werden. Mit Teil 5 versuchte man mangelnde Innovation mit purer Masse zu kaschieren. Auf Dauer geht das nicht gut.

EDIT: Soeben habe ich alle 250 Schilder noch eingesammelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Crayfish

Fuddl
Marsupilami Hoobadventure (PS4)

Zu Beginn der Quarantäne gegönnt und direkt mal die Platin-Trophäe geholt :)
Wer Lust auf "Donkey Kong Country"-Vibes hat, kann sich das kindgerecht designte Jump'n Run im Tropensetting gerne mal anschauen. Vom Start bis zu Platin braucht man für die drei Welten zwar nur gute sechs Stunden, die haben dafür keinen Leerlauf und werden am Ende auch fordernd - vor allem, wenn man dem Spiel alle Geheimnisse und Trophäen entlocken will.

Da ich selbst einen großen Schwanz habe ( :cool: ), kam ich mit dem Spielprinzip sofort zurecht. Der Schweif des Marsupilamis dient nicht nur zum Wegbashen der Gegner, sondern auch als Peitsche, um bestimmte Plattformen zu erreichen. Innerhalb der Levels gibts je fünf Federn zu sammeln und Bonusräume zu entdecken. Wie gesagt, DKC-Liebhaber fühlen sich hier sofort heimisch. Allerdings schafft selbst die PS4 nicht immer 60FPS, manchmal ruckelt das Lizenzspiel so sehr, dass die Steuerung unpräzise wird und man immer an der gleichen Stelle kaputtgeht. Ich war öfter kurz davor, aggressiv ins Joypad zu beißen. Außerdem ist das Spiel mit 40€ relativ hoch bepreist.

Wer Lust auf einen kurzweiligen Hüpfer hat, darf sich das gerne mal anschauen - er erschien für alle gängigen Plattformen.
 

WeedFUX

... ist gerne hier
2021 Roundup, ich hoffe ich habe nichts vergessen :D

Persona 5 Strikers 9/10 (PS4)
Ein außergewöhnliches Musou Spiel das sich fast wie ein vollwertiges Persona mit einem actionreicheren Kampfsystem anfühlt. Dabei ist das Kampfsystem wirklich gelungen und verschmilzt die bekannten Rundengefechte hervorragend mit den Massenkämpfen. Eine schöne Geschichte, der aus P5 bekannte Cast und eine wieder hervorragende Präsentation runden das Spiel ab. Mag man P5, mag man auch P5S.

Outriders 8/10 (PS5)
Schöner Loot Shooter, der im Gegensatz zur Konkurrenz den Fokus eher auf die Spezialkräfte der Klassen setzt und dadurch ziemlich frisch wirkt. Durch den Fokus spielen sich die Klassen auch wirklich unterschiedlich. Dazu eine optisch abwechslungsreiche und durchaus umfangreiche Kampagne. Schwächelt leider etwas im Endgame. Eine DLC würde ich definitiv begrüßen.

Spider-Man Miles Morales 9/10 (PS5)
Mehr extrem hochwertige Spiderman Kost, wie man es aus dem Haupttitel gewohnt ist. Fantastische Präsentation, liebenswerte Charakter und fluffiges Gameplay, die Zeit vergeht wie im Flug. Freue mich auf den Nachfolger obwohl der Latexschwinger nicht unbedingt zu meinen favorisierten Comicfiguren zählt. Aber das schwingen ist einfach genial.

Resident Evil Village 7/10 (PS5)
Erste Hälfte hui, zweite Hälfte pfui. Die erste Hälfte Punktet mit atmosphärischen Settings, denkwürdigen Momenten, hervorragendem Pacing und mit Lady Dimetrescu. Bis nach dem Puppenhaus war Village auf dem Weg das beste RE ever zu werden, was dann allerdings folgt ist selbst für RE Evil Verhältnisse einfach zu trashig und zerstört die zuvor aufgebaute Atmosphäre nahezu komplett, schade. Alleine aufgrund der ersten Hälfte aber absolut spielenswert.

Final Fantasy 7 Remake Intergrade inkl. Intermission DLC 10/10 (PS5)
Wenn ich ein Spiel tatsächlich zwei mal durchspiele dann muss es schon was ganz besonderes sein und FF7 ist für mich so ein besonderes Spiel. Das gilt auch für den hervorragenden DLC der eine schöne Brücke zum hoffentlich irgendwann erscheinenden zweiten Teil schlägt. Wäre mein GOTY, aber zwei mal in Folge das selbe Spiel ist nun auch doof.

Returnal 9/10 (PS5)
Verbindet meisterlich Roquelike mit intensivem Storytelling. Das Gameplay zusammen mit der audiovisuellen Präsentation und dem haptischen Feedback des Dualsense sorgen für eine außergewöhnliche Symbiose bei der man sich so richtig in einen Flow spielen kann und mit einem Erlebnis belohnt wird das einem so nur Videospiele bieten können. Jetzt endlich auch mit Savefunktion, daher rotiert das wieder regelmäßig in der Konsole.

Mario Golf Super Rush 7/10 (Switch)
Routiniertes Mario Golf ohne wirklich vollumfänglich zu überzeugen. Die Kampagne ist nett, aber durch den Fokus auf die Rush Partien, die mir nicht so gut gefallen wie klassisches Golf, nicht richtig überzeugend. Warum nicht einfach eine Art Karrieremodus anbieten, mit Ranglisten und Co., das wäre um Welten motivierender.
Mit menschlichen Gegenspielern aber ein echter Kracher.

Deathloop 9/10 (PS5)
Spannende Prämisse, kreativ umgesetzt und spielerisch hochwertig. So frisch hat sich 2021 kein Spiel für mich angefühlt. Dazu noch ein toller Stil und Eine spannende Geschichte, wenn nur die schwache KI nicht wäre, ich würde eine 10 vergeben.

Ratchet & Clank Rift Apart 8/10 (PS5)
Optisch ein Genuss und das bislang grafisch beeindruckendste was diese Konsolengeneration zu bieten hat. Spielerisch more of the same, was im Falle von R&C aber durchaus OK ist. Von der Rift Mechanik hätte ich mir allerdings etwas mehr versprochen.

Call of Duty Vanguard 8/10 (PS5)
Back to the roots heißt es in diesem Jahr für die CoD Kampagne, nicht nur thematisch. Nachdem mir die letzte Kampagne nIcht so gut gefallen hat ist das wieder 6 Stunden Actionbombast pur. Klar, das Ding ist weiter simpel gestrickt, aber ich hab da einfach jedes Jahr ein Mal Bock drauf.
MP gefällt mir auch sehr gut, Zombie ist aber deutlich schwächer als im Vorgänger. Alles in allem aber wieder ein rundes Paket.

Guardians of the Galaxy 8/10 (PS5)
Oha, die Überraschung des Jahres. Nach dem Avengers Debakel hatte ich das bis zum Release gar nicht auf dem Schirm. Die Inszenierung ist absolut spitze und braucht sich vor Vorbildern wie Uncharted nicht verstecken. Dafür ist es spielerisch maximal leichte Kost.

Psychonauts 2 9/10 (Xbox Series X)
Schon den Vorgänger habe ich sehr gerne gespielt, Psychonauts 2 legt in fast allen Bereichen nochmal eine ordentliche Schippe drauf. Die Welten begeistern mit ihrem abgedrehtem Design, viel spielerischer Abwechslung und vielen Überraschungen. Zudem scheut sich die Geschichte nicht auch mal ernstere Themen anzusprechen, dabei aber nie den kindlichen Charme des Spiels zu verlieren. Ganz tolles Spiel!

Forza Horizon 5 8/10 (Xbox Series X)
Ja, wer noch keins gespielt hat vergibt gerne ne 10/10, denn Forza Horizon ist auch mit dem 5. Teil die absolute Speerspitze im Genre. Dazu ausgestattet mit einer traumhaften Optik, ein absoluter Blockbuster eben. Allerdings kann ich nicht verhehlen das sich bei mir etwas Müdigkeit ob der Gleichförmigkeit eingeschlichen hat. Zu sehr ähnelt FH5 dem Vorgänger, zu wenig neue Impulse setzt das Spiel. Für den Nachfolger würde ich mir eine komplett auf links gedrehte Spielstruktur und endlich eine vernünftige KI wünschen.

Gears Tactics 7/10 (Xbox Series X)

XCom meets Gears, wobei die Gears weder von der spielerischen noch der taktischen Tiefe mit XCom mithalten kann. Leider auch inszenatorisch schwächer als erhofft. Trotzdem ein solider Vertreter des Genres an dem man als Rundentaktiker Spaß haben kann.

Metroid Dread 8/10 (Switch)
Die Königin ist zurück, verpasst den Thron aber knapp. Auf dem sitzt für mich nach wie vor Ori 2, trotzdem ist Metroid Dread ein hervorragender Vertreter des Genres. Gerade die Wegführung hat mir sehr gut gefallen. Noch nie habe ich in einem Metroidvania weniger nach dem Weg gesucht, Puristen könnte es aber deswegen etwas zu linear sein.

Monster Hunter Rise 8/10 (Switch)
Monster Hunter geht immer! Auch dieser Teil besticht wieder mit astreinem Gameplay, abwechslungsreichen Waffen und viel Loot. Kritiker nennen es „Grind - das Spiel“, ich habe weiterhin viel Spaß mit der Serie. Allerdings fällt es mir schwer viel Zeit in Rise zu stecken, da das grafische Downgrade zu World schon deutlich ist und ich im Zweifel dann doch eher bei World lande, auch wenn Rise zu den optisch besten Spielen auf der Switch zählt.

Halo Infinite 9/10 (Xbox Series X)
Das beste Halo seit Reach und das gilt sowohl für die Kampagne als auch für den MP. Die Kampagne versprüht mehr Halo Feeling als 4 und 5 zusammen, beides waren keine schlechten Shooter aber imo keine guten Halos.
Es gibt für mich keinen zweiten Shooter der mir so dynamische und spaßige Feuergefechte serviert. Dazu finde ich Setting und Story sehr gelungen.
Hätte man jetzt die Open World, die ich per se gar nicht schlecht finde, mit etwas abwechslungsreicherem und spannenderen Inhalten gefüttert, es hätte eine außergewöhnliche Kampagne geben können. So bleibt die offene Welt doch ein Stück hinter den Erwartungen bzw. bestätigt die Befürchtungen.

Der MP ist imo frei von jeglicher Kritik. Das ist wirklich toll. Schöne Maps, spannende Modi, fantastisches Gunplay, wenig Level- und Freischaltkram, keine Killstreaks oder sonst ein generve, einfach nur Old Shool Shooterfeeling at it’s best.


Nicht durchgespielt:

Kena - Bridge of Spirits 6/10 (PS5)

Grafische nettes und spielerisch solides Action Adventure. Leider ist der Schwierigkeitsgrad komplett unausgewogen. Die meiste Zeit ist das Spiel auf dem Standardschwieirigkeitsgrad sehr einfach und dann hauen die Bosse einen aus den Schuhen wie in Dark Souls.
Ansonsten ist das schon ganz nett, hat aber keinerlei Eigenständigkeit oder etwas besonderes. Werde ich aber trotzdem mal beenden, bin schon recht weit.

Tales of Arise 7/10 (PS5)
Ich finde es nicht schlecht, aber richtig gepackt hat es mich nicht. Ich weiß auch gar nicht warum, aber für mich fühlt sich alles ein Stück weit belanglos an. Story, Charaktere, Kampfsystem, Welt… alles wie aus einem JRPG Generator. Aber ich habe es noch nicht ganz abgeschrieben. Eventuell spiele ich das doch noch weiter und dann gibt’s ein Update.

Far Cry 6 5/10 (PS5)
Nach gut 10 Stunden abgebrochen. Da passt für mich rein gar nichts zusammen. Ein wild zusammengeklaubtes Spiel, dessen Versatzstücke allesamt nicht wirklich schlecht sind, aber eben kein homogenes Gesamtbild ergeben. Zudem wieder Ubi Formel Schema F, ich kann es so langsam nichtmehr sehen. Wer noch nie ein FC gespielt hat sollte sich lieber dem deutlich besseren FC5 zuwenden.


TOP 3 - 2021:
Halo Infinite
Deathloop
Returnal
 

mcpete

Wohnzimmertisch
Bei Tales gehe ich mit. Habe nach etwa 15 Stunden aufgehört. Aber Lust hab ich trotzdem noch drauf, werde da bestimmt nochmal einen neuen Anlauf wagen.
 
Oben