• Wie letztes Jahr von einigen gewünscht, hier eine Erinnerung zur Unterstützung.
  • Hallo zusammen, bitte prüft mal die im Forum hinterlegte Mail Adresse auf Aktualität. Es ist jetzt schon mehrfach passiert, dass Mails (z.B. für Benachrichtigung neuer PNs) nicht zugestellt werden konnten, weil die Konten nicht mehr existieren oder voll gelaufen sind. Danke!
  • Hallo Gast, falls du dich wunderst, wieso Bilder und Videos nicht mehr sofort angezeigt werden, schau mal hier.

Fußball Bundesliga 20/21 - 8. Spieltag

Steve Austin

König von Europa
Samstag, 15:30 Uhr

Bayern München - Werder Bremen
Nach der Länderspielpause beginnt der Spieltag erst am Samstagnachmittag - und zwar unter anderem mit einem Rekord. Das Spiel von Tabellenführer Bayern gegen Werder Bremen ist das 109. Duell zwischen diesen beiden Teams in der Bundesliga, damit überholt die Paarung das Nordderby zwischen Werder und dem HSV (108 Spiele) und setzt sich an die Spitze. Bremen kann indes noch eine weitere skurrile Bestmarke aufstellen: Zuletzt spielte Werder viermal in Folge 1:1. Dass ein Team fünfmal in Serie das gleiche Ergebnis aufwies, gab es in der Bundesliga erst einmal: Bayer 04 Leverkusen spielte 1980/81 ebenfalls immer 1:1. - Bilanz: 57-25-26, 218:124 Tore

Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg
Eine bittere Niederlage in einem spektakulären Spiel gab es vor zwei Wochen für Borussia Mönchengladbach in Leverkusen. 3:4 hieß es am Ende zwischen zwei Mannschaften, die traditionell um einen Champions-League-Platz wetteifern. Für den fünffachen Meister bedeutet dies derzeit Platz sieben – daran soll sich nicht nur nach den Vorstellungen von Lars Stindl etwas ändern. Das Ziel heißt auch in dieser Spielzeit Platz 4. Mit dem FC Augsburg kommt eine Mannschaft in den Borussia-Park, mit der sich die Fohlen traditionell schwer tun. Die Bayerischen Schwaben sind prinzipiell unangenehm zu spielen, sofern sie anders agieren als am siebten Spieltag. Da unterlagen sie zuhause der Berliner Hertha mit 0:3 und verwischten auf einen Schlag den guten Eindruck, den sie im bisherigen Saisonverlauf hinterlassen hatten. - Bilanz: 6-7-5, 29:23 Tore

1899 Hoffenheim - VfB Stuttgart
Parallel zum Süd-Nord-Klassiker kommt es auch zu einem Duell mit kürzerer Geschichte und deutlich kürzerer Anreisezeit für beide Teams: Im Südwesten der Republik treffen Hoffenheim und Stuttgart aufeinander. Für VfB-Chefcoach Pellegrino Matarazzo bedeutet die Reise in den Kraichgau die Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Noch vor einem Jahr gehörte er zum Trainerstab der TSG-Profis. - Bilanz: 6-6-8, 30:33 Tore

FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg
Die Königsblauen blieben zuletzt auch im Keller-Krimi bei Mainz 05 ohne Sieg und teilten sich die Punkte. Der Revierklub ist mit drei Punkten Tabellenvorletzter. Die Baum-Elf ist in dieser Saison weiterhin sieglos, verlor aber auch nur eins der letzten vier Bundesligaspiele. Der VfL Wolfsburg ist hingegen nach wie vor niederlagenlos. Durch das 2:1 vor der Länderspielpause gegen Hoffenheim rutschten die Wölfe auf Platz sechs. Die Irritationen zwischen Oliver Glasner und Jörg Schmadtke scheinen ausgeräumt. - Bilanz: 17-16-13, 67:59 Tore

Arminia Bielefeld - Bayer Leverkusen
Bei den Eisernen in Berlin setzte es eine Abreibung, wie sie die stolzen Ostwestfalen selten erlebt haben. Die Mannschaft hängt weiter auf Platz 15 bei vier Punkten und reiht sich früh in der Saison dort ein, wo sie von den Experten immer gesehen wurde: im Abstiegskampf. Die Werkself dagegen ist nach einem leicht holprigen Saisonstart mittlerweile in der Spur. Punktgleich mit Dortmund liegt Bayer nur einen Punkt hinter den Leipzig auf Platz vier. Es läuft – das 4:3 gegen Gladbach vor der Länderspielpause belegt dies. - Bilanz: 8-10-10, 29:38 Tore

Samstag, 18:30 Uhr

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig
Nach dem Spiel der Bayern greifen am Samstagabend die beiden ersten Verfolger des Rekordmeisters ein. RB Leipzig trifft allerdings auf einen "Angstgegner": Gegen Eintracht Frankfurt haben die Sachsen in diesem Kalenderjahr schon zweimal verloren und noch nie auswärts gewonnen. - Bilanz: 2-3-3, 9:11 Tore

Samstag, 20:30 Uhr

Hertha BSC - Borussia Dortmund
Anders Borussia Dortmund, das den langen Bundesliga-Tag bei Hertha BSC beschließt. Gegen die Hauptstädter hat der BVB nur eines der letzten elf Spiele verloren. Hertha gab zwar vor zwei Wochen in Augsburg ein deutliches Lebenszeichen von sich; der Favorit ist aber eindeutig die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet. - Bilanz: 18-18-30, 88:116 Tore

Sonntag, 15:30 Uhr

SC Freiburg - 1. FSV Mainz 05
Ob im Dom zu Köln und Mainz beim Gottesdienst am Sonntag Kerzen für den ersten Saisonsieg angezündet werden? Der Tag steht jedenfalls im Zeichen des Tabellenkellers. Zunächst tritt das sieglose Schlusslicht aus der rheinland-pfälzischen Domstadt bei ebenfalls schwach gestarteten Freiburgern an. - Bilanz: 6-4-12, 23:42 Tore

Sonntag, 18:00 Uhr

1. FC Köln - 1. FC Union Berlin
Dann hofft auch das Team aus der nordrhein-westfälischen Domstadt auf den ersten Dreier der Saison. Zu Gast in Köln ist allerdings die vielleicht positivste Überraschung der bisherigen Saison: Union Berlin. Keine leichte Aufgabe also für die Rheinländer - zumal Köln der einzige Verein ist, gegen den die Berliner in ihrer Premierensaison im Oberhaus beide Spiele gewonnen haben. - Bilanz: 0-0-2, 1:4 Tore
 

Steve Austin

König von Europa
Samstag, 13:00 Uhr

Fortuna Düsseldorf - SV Sandhausen
"Drei Punkte sind ein gutes Ziel für diese Woche", Blickt F95-Kapitän Bozek auf das Spiel von Fortuna Düsseldorf gegen den SV Sandhausen voraus. Dann wollen die Flingeraner endlich ihre Offensive entfesseln: Sieben Saisontore sind der zweitschlechteste Wert der Liga. Es fehlt an Unterstützung für Torjäger Hennings, der erst einmal traf. Da trifft es sich gut, dass viele Verletzte die Länderspielpause nutzten, um sich ranzuarbeiten: Koutris, Krajnc, Morales und Prib sind wieder ernsthafte Alternativen, die Impulse geben könnten. Der SVS sucht derweil nach seiner Form. Nach vier sieglosen Spielen (0/2/2) wurde Kritik an den Routiniers laut. Kann der wiedergenesene Offensivspieler Biada für neuen Schwung sorgen? Definitiv länger ausfallen wird Innenverteidiger Kister (Knie-OP). - Bilanz: 5-1-4, 12:11 Tore

SC Paderborn 07 - FC St. Pauli
Der SC Paderborn 07 rollte das Feld in der 2. Liga zuletzt von hinten auf: Seitdem die beiden Spiele zum Auftakt verloren wurden, ist der SCP ungeschlagen (3/2/0) und feierte jüngst zwei Siege in Folge bei 7:1 Toren. Ein klarer Beleg dafür, dass das von Trainer Steffen Baumgart forcierte Offensivspiel immer besser gelingt. Dazu zählt auch das zermürbende Pressing, das jüngst Darmstadt aufrieb (4:0). Dem trotzen möchte nun der FC St. Pauli, der die Länderspielpause auf einem direkten Abstiegsplatz verbrachte (17.). Seit vier Runden sind die Kiez-Kicker sieglos (0/3/1). Von schlechter Stimmung ist am Millerntor aber keine Spur. "Du kommst in die Kabine, und hast Lust, bleibst auch mal länger oder kommst früher - weil es Spaß macht, hier zu sein", schwärmte Defensivspieler Knoll. Auf den Fans macht der mutige und offensive Stil Spaß. Allerdings wackelt der FCSP in der Defensive. "Gegen den Ball müssen wir noch Fortschritte machen, um zu null zu spielen und Spiele zu gewinnen", weiß Coach Timo Schultz. - Bilanz: 6-4-4, 23:21 Tore

Holstein Kiel - 1. FC Heidenheim 1846
Holstein Kiel empfängt den 1. FC Heidenheim. Die Störche haben ihre Defensive wieder in den Griff bekommen und stellen mit nur sechs Gegentoren die beste Defensive in der 2. Liga. In der Länderspielpause durften die KSV-Profis auch mal abschalten, um den Kopf frei zu bekommen. "Wenn einer drei Tage nur Playstation spielen will, dann soll er das machen", sagte Störche-Trainer Ole Werner. "Hauptsache er kommt wieder und hat Bock auf Heidenheim." Der FCH ging nach einem 4:1-Erfolg gegen Würzburg mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause. Diese nutzten etwa Burnic und Hüsing für ein Comeback im Freundschaftsspiel gegen den VfB Stuttgart (0:1). Schmidts Optionen haben sich vor dem Auswärtsspiel an der Förde also erweitert. - Bilanz: 2-2-2, 10:11 Tore

Eintracht Braunschweig - Karlsruher SC
Am Samstag begegnen sich mit Eintracht Braunschweig (14.) und dem Karlsruher SC (15.) zwei Tabellennachbarn zum Kellerduell. Allerdings: Bei beiden Klubs zeigte die Tendenz zuletzt nach oben. Sowohl der BTSV als auch der KSC haben eine 2/1/1-Bilanz in den letzten vier Partien vorzuweisen - ein klarer Aufwärtstrend. "Die Zeit spielt für uns", betont Löwen-Trainer Daniel Meyer seit Wochen gebetsmühlenartig. Auch die Gäste aus Baden wollen sich nicht zurücklehnen: "Wenn ich sehe, dass wir einfache Fehler machen, werde ich verbal in diese Wunde reinstechen. Ich erwarte von meinen Mitspielern, dass sie das verstehen", sagte Karlsruhes Kapitän Gondorf. - Bilanz: 5-5-8, 23:26 Tore

Sonntag, 13:30 Uhr

Hamburger SV - VfL Bochum
Am Sonntag steigt Spitzenreiter Hamburger SV in den Ring und misst sich mit dem VfL Bochum. Der HSV ist nach sieben Runden noch ungeschlagen (5/2/0) und stellt die beste Offensive in er 2. Liga (16:8 Tore). Allerdings sind die Hanseaten seit zwei Spielen schon sieglos (0/2/0). Diese Mini-Serie würde der Revierklub gerne verlängern. Nach dem Dämpfer gegen Fürth vor der Länderspielpause (0:2) tankte der VfL im Test gegen Bundesligist 1. FC Köln (3:1) Selbstvertrauen. Dabei drängten sich zwei Spieler auf, die zuletzt nicht zum Stammpersonal zählten: Der kreative Offensivspieler Zulj könnte für die dringend benötigten Ideen im Mittelfeld sorgen, Flügelflitzer Holtmann mit dem zuletzt vermissten Tempo wieder mehr Lücken aufreißen. Bochums Trainer Thomas Reis hat die Qual der Wahl. - Bilanz: 2-2-0, 4:1 Tore

Erzgebirge Aue - SV Darmstadt 98
Der FC Erzgebirge Aue hofft gegen den SV Darmstadt 98 auf einen Befreiungsschlag. Wird das Duell zwischen Veilchen und Lilien ein blumiges? Auf der einen Seite steht mit dem FCE eine heim- und kampfstarke Mannschaft, auf der anderen Seite mit dem SVD ein offensiv- und Standard-starkes Team. Aue hofft nach vier sieglosen Partien auf einen Dreier. Doch auch Darmstadt muss sich nach der 0:4-Klatsche gegen Paderborn rehabilitieren. Entsprechend dürften beide Seiten mit einem aufgeklappten Visier in diese Begegnung gehen. - Bilanz: 1-1-6, 4:11 Tore

SpVgg Greuther Fürth - Jahn Regensburg
Die SpVgg Greuther Fürth ist die Mannschaft der Stunde: Nach drei Siegen in Serie will das Kleeblatt Nummer vier gegen den SSV Jahn Regensburg folgen lassen. Grund für Veränderungen hat Fürths Trainer Stefan Leitl eigentlich nicht, auch wenn sich Sturm-Talent Dickson Abiama in der Länderspielpause mit einem Doppelpack im Test gegen Aue (3:1) aufgedrängte. Zudem glänzte Linksverteidiger Raum bei der deutschen U-21-Nationalmannschaft. Regensburg hat dagegen einen Durchhänger: Nach starkem Saisonstart kassierte der Jahn zuletzt zwei Niederlagen in Folge mit 3:7 Toren. "Wir haben uns zuletzt zweimal selbst geschlagen", kritisierte SSV-Geschäftsführer Christian Keller vor allem die Defensivarbeit. "Wenn du dich so naiv verhältst, wird es schwer, ein Spiel zu gewinnen." Vor allem bei der offensiv-, form- und spielstarken Spielvereinigung. - Bilanz: 6-4-2, 21:11 Tore

Würzburger Kickers - Hannover 96
Die Würzburger Kickers wollen den Bock nun gegen Hannover 96 umstoßen. Von Aufstiegseuphorie war bei den Unterfranken bislang nichts zu spüren: Kein Sieg, nur ein Punkt und Platz 18 sowie eine Menge Unruhe durch zwei Trainer-Entlassungen - so hatte sich der FWK den Zweitliga-Start nicht vorgestellt. Unter dem dritten Coach in dieser Saison, Bernhard Trares, soll nun der Knoten endlich platzen. In einem Kurztrainingslager hatte sich Würzburg eingeschworen. "Die Jungs sind topmotiviert und haben voll mitgezogen. Die Stimmung auf und neben dem Platz ist sehr gut", glaubt Trares. Keine gute Stimmung herrscht dagegen bei 96, das nur einen Sieg aus den letzten vier Partien holte (1/1/2). Vor allem Auswärts bekam Hannover bislang noch nichts auf den Rasen und ist noch ohne Punkt (0/0/3, 2:7 Tore). Saisonübergreifend gelang den Niedersachsen seit sechs Ligaspielen kein Dreier mehr. - Bilanz: 0-1-1, 1:3 Tore

Montag, 20:30 Uhr

VfL Osnabrück - 1. FC Nürnberg
Zum Montagabendspiel treffen sich der VfL Osnabrück und der 1. FC Nürnberg an der Bremer Brücke. Die Lila-Weißen sind noch ungeschlagen (3/4/0, 11:7 Tore). Beim jüngsten 4:2-Erfolg in Regensburg legte Standard-Spezialist Kerk mit drei Toren und fünf Scorerpunkten einen Gala-Auftritt auf den Rasen. Nun könnte der offensive Mittelfeldmann gegen seinen Ex-Verein in der Spitze zum Einsatz kommen, denn Osnabrück gegen die Stürmer aus: Santos (Muskelfaserriss) und Heider (Meniskus-OP) fallen sicher aus, Ihorst (Zerrung) und Granatowski (Rückstand) sind fraglich. Nürnberg will derweil gegen die "Führungskrise" kämpfen: Der Club lag in allen sieben Ligaspielen vorne - gewann aber nur ein einziges. Bei einem Vorsprung verfällt der FCN automatisch in Passivität, was die Gegner zu nutzen wissen. Zudem fehlt es an Konstanz in der Defensive. - Bilanz: 1-1-6, 7:15 Tore
 
Oben