• Wie letztes Jahr von einigen gewünscht, hier eine Erinnerung zur Unterstützung.
  • Hallo zusammen, bitte prüft mal die im Forum hinterlegte Mail Adresse auf Aktualität. Es ist jetzt schon mehrfach passiert, dass Mails (z.B. für Benachrichtigung neuer PNs) nicht zugestellt werden konnten, weil die Konten nicht mehr existieren oder voll gelaufen sind. Danke!
  • Hallo Gast, falls du dich wunderst, wieso Bilder und Videos nicht mehr sofort angezeigt werden, schau mal hier.

Fußball Bundesliga 19/20 - 34. Spieltag

Steve Austin

Deutscher Fußballmeister und Pokalsieger
Samstag, 15:30 Uhr

CL/EL

FC Augsburg - RB Leipzig
Bilanz: 1-3-3, 5:9 Tore

Borussia Mönchengladbach - Hertha BSC
Bilanz: 24-15-24, 100:100 Tore

Bayer Leverkusen - 1. FSV Mainz 05
Bilanz: 13-4-10, 42:36 Tore

Hinter den Münchnern und Vizemeister Borussia Dortmund ist RB Leipzig angesichts von drei Punkten und 27 Toren Vorsprung auf Leverkusen nur noch theoretisch aus den Königsklassen-Rängen zu verdrängen. Aber wer wird der vierte Champions-League-Teilnehmer? Gladbach oder Leverkusen? Die Borussen (62 Punkte) haben nach dem 3:1 in Paderborn zwei Zähler mehr auf dem Konto als Bayer und können mit einem Heimsieg gegen Hertha alles klar machen. Selbst im Falle eines Unentschieden dürfte der Rose-Elf, die die um neun Treffer bessere Tordifferenz aufweist, nichts mehr passieren. Leverkusen muss nach dem 0:2 bei Hertha BSC gegen Mainz gewinnen und auf eine Niederlage Gladbachs hoffen. Dragovic fehlt Bayer gelbgesperrt. Torhüter Hradecky bleibt realistisch: "Am Ende entscheidet Gladbach selbst, wo sie landen."

EL/EL-Qualifikation

VfL Wolfsburg - Bayern München
Bilanz: 4-6-35, 37:111 Tore

Borussia Dortmund - 1899 Hoffenheim
Bilanz: 8-9-6, 35:33 Tore

Offen ist auch, wer im Kampf um die Europa League Rang sechs belegt. Wolfsburg und Hoffenheim sind punktgleich, die Niedersachsen haben aber die um zehn Treffer bessere Tordifferenz. Der Sechste qualifiziert sich direkt, der Siebte muss in die Qualifikation. Beide Teams haben ein großes Kaliber vor der Brust. Wolfsburg empfängt nach dem jüngsten 4:1 auf Schalke den FC Bayern, die TSG - zuletzt 4:0-Sieger gegen Union Berlin - ist zu Gast bei Borussia Dortmund, das auf den gelbgesperrten Can verzichten und ohne Götze bei dessen Abschied antreten muss.

Relegation/Abstieg

1. FC Union Berlin - Fortuna Düsseldorf
Bilanz: 0-0-1, 1:2 Tore

Werder Bremen - 1. FC Köln
Bilanz: 34-24-35, 148:156 Tore

Hochspannung ist auch im Abstiegskampf garantiert. Wer folgt Paderborn und muss den bitteren und direkten Gang in die 2. Liga antreten? Düsseldorf oder Bremen? Die Fortuna hat nach dem 1:1 gegen Augsburg zwei Punkte Vorsprung vor den Hanseaten und somit beim Gastspiel bei Union Berlin alles in eigener Hand. Werder (zuletzt 1:3 in Mainz) hat nur noch eine Mini-Chance, muss gegen den 1. FC Köln zwingend gewinnen und zugleich auf Schützenhilfe von Union gegen Düsseldorf hoffen. Gewinnt die Fortuna, sichert sie Tabellenplatz 16, egal was Werder macht. Bremen steigt auch dann nach 1980 zum zweiten Mal in der Vereinshistorie ab, wenn Düsseldorf unentschieden spielt und Werder mit weniger als vier Toren Unterschied gewinnt. Zudem bangt Bremen um den Einsatz von Stürmer Rashica. Übrigens ist auch ein seltenes Szenario möglich: Punkt- und Torgleichheit - wenn Bremen 4:0 gegen Köln gewinnt und Düsseldorf 4:4 bei Union spielt. Werder und Fortuna hätten dann jeweils 31 Punkte bei einem Torverhältnis von 40:68. In diesem Fall wird der direkte Vergleich herangezogen, den Düsseldorf mit einem 3:1 in der Hin- und einem 0:1 in der Rückrunde gewonnen hat.

SC Freiburg - FC Schalke 04
Bilanz: 14-9-16, 48:52 Tore

Eintracht Frankfurt - SC Paderborn 07
Bilanz: 1-0-2, 6:5 Tore

-----

Sonntag, 15:30

Aufstieg/Relegation

VfB Stuttgart - SV Darmstadt 98
Bilanz: 1-2-2, 8:9 Tore

Arminia Bielefeld - 1. FC Heidenheim 1846
Bilanz: 1-6-2, 11:12 Tore

Hamburger SV - SV Sandhausen
Bilanz: 2-1-0, 6:2 Tore

Auf der Alm beendet Bielefeld am Sonntag eine großartige Saison, der Meister könnte sich eigentlich zurücklehnen und das letzte Spiel gegen Heidenheim und den Abschied aus dem Unterhaus genießen. Doch Coach Uwe Neuhaus hat versprochen, der Verantwortung gegenüber allen Teams gerecht zu werden. So gezeigt beim jüngsten 3:3 in Karlsruhe, als der DSC nach 3:0-Vorsprung schon wie der sichere Sieger aussah, der knallhart fightende Abstiegskandidat aber eine Aufholjagd kurz vor Schluss krönte und seine Chance wahrte, Konkurrent Nürnberg noch überflügeln zu können. Apropos: Nicht überflügeln lassen will sich der FCH vom HSV - mit einem Sieg wie in der vergangenen Saison (2:1) würden die Schwaben ihren Ein-Punkte-Vorsprung und damit Rang 3 in jedem Fall sichern. Erneut also ist heftige Gegenwehr für die Arminia zu erwarten, von Heidenheim in allen bisherigen Zweitliga-Vergleichen immer gezeigt (Bilanz 1/6/2 aus Sicht der Ostwestfalen) und angekündigt von Gäste-Coach Frank Schmidt: "Wir geben immer alles bis zur letzten Sekunde. Das ist unsere DNA." Nicht DNA, aber doch Programm scheint zu sein, dass dem HSV auf der Zielgeraden die Luft ausgeht. "Eindrucksvoll" veranschaulicht in der vergangenen Spielzeit mit nur einem Sieg ab Spieltag 26, schwächeln die Hanseaten nun erneut. Seit dem Re-Start und - Duplizität der Ereignisse - dem 26. Spieltag, denn seither gelangen nur zwei Dreier und es stehen etliche späte Punktverluste zu Buche, wie zuletzt in Heidenheim (1:2). Jetzt "müssen wir unseren Job gegen Sandhausen machen", fordert Dieter Hecking, der um den seinen bangen muss. Der Relegationsplatz ist noch drin: Bei einem eigenen Erfolg gegen Sandhausen und einem Punktverlust von Heidenheim - oder wegen der besseren Tordifferenz bei einem Remis, wenn der FCH in Bielefeld verliert. Durch den 6:0-Kantersieg in Nürnberg steht die Rückkehr des VfB in die Bundesliga quasi fest - ein anderes Szenario ist nicht nur für Stuttgart (58 Punkte) wegen der um elf Treffer besseren Tordifferenz gegenüber Heidenheim (55) schlichtweg nicht denkbar. Beim Abschied von Mario Gomez, der seine Karriere beendet und sicherlich von Coach Pellegrino Matarazzo das Startelf-Mandat erhält, gastiert Darmstadt im Ländle. Alle rechnerischen Eventualitäten würden sich erübrigen, käme es zu einem Remis: Das würde auch den Lilien gut zu Gesicht stehen, stünde dann doch beim Abschiedsspiel von Coach Dimitrios Grammozis definitiv Platz 5 zu Buche.

Relegation/Abstieg

Holstein Kiel - 1. FC Nürnberg
Bilanz: 0-2-1, 5:7 Tore

SV Wehen Wiesbaden - FC St. Pauli
Bilanz: 1-1-3, 6:10 Tore

Dynamo Dresden - VfL Osnabrück
Bilanz: 0-0-1, 0:3 Tore

SpVgg Greuther Fürth - Karlsruher SC
Bilanz: 14-8-17, 51:55 Tore

Weil die Tordifferenz von Dresden (31 Punkte, -26) und Wehen Wiesbaden (31, -24) zu schlecht ist, ist der Relegationsplatz (Karlsruhe, 34, -12) in weiter Ferne und das Duo wohl zum Abstieg verdammt. Für die Badener geht es um den direkten Klassenerhalt, im Fernduell gilt es den 1. FC Nürnberg (15., 36 Punkte, Tordifferenz -13) zu überholen. Unterschiedlicher könnten die Gefühlswelten der beiden Kontrahenten nicht sein: Der FCN ließ dem 6:0 in Wiesbaden ein desolates 0:6 gegen Stuttgart folgen, und statt schon mit einem Remis dem Ligaverbleib ganz nahe zu kommen, machte sich der Club auch die bessere Tordifferenz zunichte. "Wenn wir so spielen, haben wir keine Chance", weiß Keeper Mathenia. Bekommen die Franken in Kiel nun wieder die Kurve? Nur mit einem Sieg bleibt der Altmeister sicher drin, während bei einem Remis oder einer weiteren Pleite der Relegationsplatz droht. Dass ausgerechnet der fränkische Erzrivale Fürth bei seinem Heimspiel gegen Karlsruhe das Zünglein an der Waage spielen kann, sorgt für eine besondere Pointe. Während Nürnberg die Klatsche gegen den VfB schwer im Magen liegt, sorgte der KSC als Muster von Kampfkraft und Wille beim 3:3 nach 0:3 gegen Bielefeld für eigenen Rückenwind. Schaffen die Mentalitätsmonster aus Baden noch den Sprung auf Rang 15? Die Voraussetzung dafür kann das Team von Christian Eichner nur mit einem Sieg schaffen. Wird sich die SpVgg nach Kräften wehren? Für das Kleeblatt ist bei optimalem Verlauf mit einem Sieg noch Platz 6 möglich: Höheres TV-Geld täte dem Budget der Fürther sicherlich gut - auf der anderen Seite ist ein Schelm, wer Böses denkt.

Hannover 96 - VfL Bochum
Bilanz: 3-4-4, 16:16 Tore

Jahn Regensburg - Erzgebirge Aue
Bilanz: 1-3-5, 7:14 Tore
 

Franky

Ludwig van
Der HSV will uns doch trollen, oder?
Irgendwie hat ich gar nicht aufm Schirm, dass der HSV ja auch noch auf den 4. Platz abrutschen kann. Aber da es theoretisch so war, musste es natürlich passieren. Kann der Verein nicht anders :D

EDIT: War ja am 33. Spieltag auch nur auf Platz 4. Meine Güte... :D
 
Zuletzt bearbeitet:

mcpete

Sehr guter Benutzer
Und dann macht Diekmeier noch das 5:1 am Ende. Es ist absurd.

Ob das für Werder nun besser ist? Vermutlich ja, denn es gibt weniger Gelaber um das Drumherum und Heidenheim hat heute gespielt wie ne mittelklassige 3. Liga-Mannschaft.
 

Mike

Administrator
Und dann macht Diekmeier noch das 5:1 am Ende. Es ist absurd.

Ob das für Werder nun besser ist? Vermutlich ja, denn es gibt weniger Gelaber um das Drumherum und Heidenheim hat heute gespielt wie ne mittelklassige 3. Liga-Mannschaft.
Ja, Diekmeier hat dem ganzen die Krone aufgesetzt. Das war dann pure Demütigung. Als HSVer kennt man solche natürlich bestens.

Bremen hat durch den 6:1 Sieg ganz klar die Favoritenrolle gegen Heidenheim, die an sich auch schon für die zweite Liga planen können - wie Hamburg :D
 

mcpete

Sehr guter Benutzer
Das Land NRW will angeblich mit 40 Mio. für den hoch verschuldeten Club Schalke 04 bürgen. Es wird immer absurder.
 

mcpete

Sehr guter Benutzer
Bayern verpflichtet Sané, der dort lt. Spox nur um die 20 Mio pro Jahr verdienen soll. Das ist die neue Bescheidenheit durch die Corona-Krise. Sehr löblich.
 

Inkvine

Bekanntes Mitglied
Ja. Kann mir jemand erklären, was an dem Typ so toll sein soll? Die Art Spieler rennt in jedem Verein rum. Schönwetterfußballer.
 

Inkvine

Bekanntes Mitglied
Ok. Kann mir niemand erklären. Gut :) Ist jetzt nicht gerade ein Upgrade für einen Spieler, wenn man asunder englischen Liga in die Bundesliga zum EZ-Mode-Titel-Verein Bayern München geht...
 
Oben