• Wie letztes Jahr von einigen gewünscht, hier eine Erinnerung zur Unterstützung.
  • Hallo zusammen, bitte prüft mal die im Forum hinterlegte Mail Adresse auf Aktualität. Es ist jetzt schon mehrfach passiert, dass Mails (z.B. für Benachrichtigung neuer PNs) nicht zugestellt werden konnten, weil die Konten nicht mehr existieren oder voll gelaufen sind. Danke!
  • Hallo Gast, falls du dich wunderst, wieso Bilder und Videos nicht mehr sofort angezeigt werden, schau mal hier.

Fußball Bundesliga 20/21 - 2. Spieltag

Steve Austin

König von Europa
Freitag, 20:30 Uhr

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt
Jeweils vier Tore hat Hertha BSC in jedem seiner beiden Pflichtspiele in dieser Saison erzielt. Das Problem: Gewonnen haben die Hauptstädter nur eins davon. Hält die Hertha-Defensive am Freitag gegen offensiv zuletzt glücklose Frankfurter? Jedenfalls spielten die Berliner in der Liga gegen kein anderes Team so oft zu Null wie gegen die Eintracht (22-mal). - Bilanz: 29-18-17, 112:88 Tore

Samstag, 15:30 Uhr

Borussia Mönchengladbach - 1. FC Union Berlin
Finden die Stürmer schnell zurück zu ihrer Top-Form? Sowohl Union Berlin als auch Borussia Mönchengladbach hoffen nach den Comebacks von Max Kruse auf der einen sowie Alassane Plea und Marcus Thuram auf der anderen noch darauf, dass die Angreifer möglichst rasch wieder ihr angestammtes Niveau erreichen. Platzt der Knoten am Samstag? Plea und Thuram erzielten ihr letztes Bundesligator jeweils gegen Union - und Kruse trifft bekanntlich auf seinen Ex-Verein. - Bilanz: 1-0-1, 4:3 Tore

Bayer Leverkusen - RB Leipzig
Auch beim Aufeinandertreffen zwischen Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig stehen die Angreifer im Fokus. Kommt Alexander Sörloth bei den Sachsen gleich zum Einsatz? Und wenn ja, trifft er dann auf seinen Vorgänger im Leipziger Sturmzentrum? Bislang kam Patrik Schick für Leverkusen ausschließlich als Joker zum Einsatz. - Bilanz: 1-3-4, 12:16 Tore

1. FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart
Sowohl Mainz 05 als auch der VfB Stuttgart haben am ersten Spieltag verloren - doch mit der jeweiligen Leistung ihres Teams zeigten sich Achim Beierlorzer und Pellegrino Matarazzo einverstanden. Für das Südwest-Duell dürften beide Trainer aber Punkte eingeplant haben. Gutes Omen für Mainz: Die letzte Heimniederlage gegen den VfB kassierten die Rheinhessen im Januar 2005. Die Trainer damals: Jürgen Klopp und Matthias Sammer. - Bilanz: 9-6-9, 36:37 Tore

FC Augsburg - Borussia Dortmund
Beim Auswärtsspiel in Augsburg begann die Bundesliga-Karriere von Erling Haaland mit drei großen Ausrufezeichen: Nach seiner Einwechslung gelang dem Norweger im Januar ein Dreierpack. Gleichzeitig war es das letzte Spiel, das der BVB nach Rückstand noch gewann - und das letzte, das Augsburg nach Führung noch verlor. Nun kehrt Haaland zurück nach Augsburg. Gelingt ihm die nächste Sternstunde? - Bilanz: 2-5-11, 23:48 Tore

Arminia Bielefeld - 1. FC Köln
Die Bundesliga ist zurück auf der Bielefelder Alm. Nach elf Jahren trägt die Arminia wieder ein Heimspiel in der ersten Liga aus. Zu Gast ist der 1. FC Köln - ein Fall von "kommt gerade richtig"? Die Rheinländer warten seit dem 25. Spieltag der Vorsaison (2:1 in Paderborn) auf einen Bundesligasieg. Wie lange das her ist? Das Stadion war damals voll besetzt. - Bilanz: 11-2-11, 37:39 Tore

Samstag, 18:30 Uhr

FC Schalke 04 - Werder Bremen
Zeit für das Topspiel? An diesem Wochenende ist die Prime Time der Bundesliga für einen frühen Krisengipfel reserviert. Die beiden Sorgenkinder der vergangenen Rückrunde konnten ihr Image auch am 1. Bundesliga-Spieltag nicht ablegen. Ob Topspiel oder nicht: Schalke gegen Bremen, in Sachen Vorab-Brisanz kann an diesem wohl keine Paarung mithalten. - Bilanz: 38-20-44, 125:148 Tore

Sonntag, 15:30 Uhr

1899 Hoffenheim - Bayern München
Eine Vorentscheidung um die Torjägerkanone fällt naturgemäß eher selten am 2. Spieltag. Doch am Sonntag treffen immerhin die beiden Spieler aufeinander, die nach 90 von 3060 Minuten die Torjägerliste der Bundesliga anführen. 2017 spielten Serge Gnabry und Andrej Kramaric übrigens noch Seite an Seite, in seinem letzten Spiel für 1899 legte Gnabry Kramaric einen Treffer auf. - Bilanz: 3-5-16, 21:57 Tore

Sonntag, 18:00 Uhr

SC Freiburg - VfL Wolfsburg
Wie bereits vergangene Woche macht der VfL Wolfsburg den Abschluss des Spieltags - und wieder wird Trainer Oliver Glasner nach dem Europa-League-Qualifikationsspiel am Donnerstagabend wohl rotieren. Neues Personal vielleicht auch beim Gegner? Baptiste Santamaria, mit rund zehn Millionen Euro neuer Rekordeinkauf des SC Freiburg, könnte zu seiner Bundesliga-Premiere kommen. - Bilanz: 12-9-11, 44:50 Tore
 

Steve Austin

König von Europa
Freitag, 18:30 Uhr

Erzgebirge Aue - SpVgg Greuther Fürth
Natürlich hat die Tabelle nach dem 1. Spieltag noch keinerlei Aussagekraft, dennoch tritt Erzgebirge Aue nach dem 3:0 gegen Würzburg als Spitzenreiter gegen die SpVgg Greuther Fürth an. Während die Veilchen beim Auftakt eine gnadenlose Effektivität auszeichnete, war beim Kleeblatt (1:1 gegen Osnabrück) genau das Gegenteil der Fall: Fürth spielte den Gegner über weite Strecken regelrecht an die Wand, nahm aber nur einen Punkt mit. "Wir müssen gieriger werden, ein Tor zu machen", fordert SpVgg-Trainer Stefan Leitl. Das gilt insbesondere für das Gastspiel im Erzgebirgsstadion, wo Aue nur schwer zu schlagen ist: In der Vorsaison war der FCE das drittbeste Heim-Team der 2. Liga (11/3/3, 32:18 Tore). - Bilanz: 7-8-11, 32:40 Tore

VfL Osnabrück - Hannover 96
Am Freitag empfängt der VfL Osnabrück Hannover 96 an der Bremer Brücke. Die Lila-Weißen verteidigten einen Punkt in Fürth (1:1). Dass VfL-Trainer Marco Grote erneut auf eine Fünferkette setzen wird, gilt aber als unwahrscheinlich, kam seine Mannschaft in der zweiten Hälfte doch deutlich besser mit einer Viererkette zurecht. Ihr Potenzial angedeutet haben Osnabrücks Neuzugänge Kerk (Assist, gefährliche Standards) und Santos (Tor). Hannover gewann zum Auftakt gegen Karlsruhe (2:0), doch 96-Coach Kenan Kocak war nicht zufrieden: "Das ist nicht die Art und Weise, wie wir spielen wollen. Wir haben jegliche Aggressivität vermissen lassen, waren zu hektisch, hatten unnötige Ballverluste." Den Konkurrenzkampf im Mittelfeld soll Neuzugang Bijol anschüren, der erstmals zum Einsatz kommen könnte. - Bilanz: 6-8-18, 38:58 Tore

Samstag, 13:00 Uhr

Fortuna Düsseldorf - Würzburger Kickers
Am Samstag stehen sich Fortuna Düsseldorf und die Würzburger Kickers gegenüber. Beide Teams erlebten einen schlimmen Liga-Auftakt: F95 ließ beim 1:2 in Hamburg vieles vermissen, der FWK ging mit 0:3 gegen Aue unter. "Speziell in der Offensive haben wir viel zu wenige Zweikämpfe gewonnen. Die Abläufe auf den Seiten haben nicht funktioniert, Eins-gegen-Eins fand gar nicht statt", monierte Fortuna-Trainer Uwe Rösler einen unkreativen und ungefährlichen Auftritt. Düsseldorfs Flügelstürmer Ampomah (Gelb-Rote Karte) fehlt gesperrt. Auch bei Würzburg wurden die Schwächen gnadenlos aufgedeckt. Den Kickers fehlte es in der Offensive an Durchschlagskraft und in der Defensive an Stabilität. Für den Aufsteiger wird das Spiel beim Absteiger ein echter Härtetest für die Liga-Tauglichkeit. - Bilanz: 0-2-0, 1:1 Tore

SV Darmstadt 98 - Jahn Regensburg
Der SV Darmstadt 98 bittet Jahn Regensburg ans Böllenfalltor. Die Lilien haben sich den Auftakt anders vorgestellt (2:3 in Sandhausen). Am Hardtwald wackelte das junge Innenverteidiger-Tandem Pfeiffer (21)/ Mai (20). SVD-Trainer Markus Anfang will dem Jugendstil zwar nicht abschwören, doch stünden mit Höhn (28, nach Adduktorenproblemen) und Palsson (29, nach Sperre) zwei erfahrene Defensivspieler wieder zur Verfügung. Auch Rapp (23, zuvor im Mittelfeld) könnte im Abwehrzentrum auflaufen. Der Jahn (1:1 gegen Nürnberg) erwies sich derweil erneut als unangenehmer Gegner. "Das ist unsere Messlatte, die wir uns für die nächsten Monate gesetzt haben", betonte Regensburgs Rechtsverteidiger Hein. "Diese Intensität müssen wir auf den Platz kriegen, dann wird es für jeden Gegner schwer gegen uns." - Bilanz: 2-4-4, 14:13 Tore

Eintracht Braunschweig - Holstein Kiel
Eintracht Braunschweig bekommt es mit Holstein Kiel zu tun. Beim BTSV wird wohl erneut Dornebusch zwischen den Pfosten stehen, der sich aufgrund seiner fußballerischen Fähigkeiten gegen Fejzic durchgesetzt hatte. Die Hierarchie aber scheint nicht in Stein gemeißelt zu sein. Der Fokus liegt jedoch nicht nur auf dem Torwart, sondern auch auf der Offensivabteilung, die gegen Heidenheim (0:2) harmlos blieb. Genau das ist eine Stärke vom kommenden Gegner: Die KSV besticht durch ein gefährliches Umschaltspiel. Zudem bekamen die Störche beim 1:0 gegen Paderborn die Balance aus Offensive und Defensive in den Griff. "Das war die Basis für unseren verdienten Sieg", lobte Kiels Trainer Ole Werner den Defensivverbund. Abwehrchef Wahl stimmte mit ein: "Wir haben uns extrem dagegen gestemmt, ein Gegentor zu kassieren. Das ist eine Mentalität, die mir sehr, sehr gut gefällt." - Bilanz: 2-1-1, 6:6 Tore

Sonntag, 13:30 Uhr

FC St. Pauli - 1. FC Heidenheim 1846
Am Sonntag spielt der FC St. Pauli am Millerntor gegen den 1. FC Heidenheim. Der Kiez-Klub eroberte dank eines späten Kyereh-Doppelpacks (84., 86.) noch einen Punkt in Bochum (2:2). FCSP-Coach Timo Schultz machte seinem Team "ein großes Kompliment", mahnt aber auch: "Wir haben noch einen weiten Weg zu gehen." Zumal mit dem FCH keine Laufkundschaft gen Norden reist. Die Schwaben besiegten Braunschweig zum Auftakt (2:0) und lieferten eine sehr disziplinierte Vorstellung ab. Mit einer laufintensiven Vorstellung will der Ostalb-Klub nun auch den Hanseaten zusetzen. - Bilanz: 3-2-7, 8:17 Tore

Karlsruher SC - VfL Bochum
Karlsruher SC gegen VfL Bochum heißt es im Wildpark. Ob der Name Hofmann auf dem KSC-Aufstellungsbogen auftauchen wird? In der Vorsaison war der Sturmtank die Lebensversicherung der Badener (17 Tore, acht Assists), hinterlegte aber einen Wechselwunsch und kam beim 0:2 in Hannover nicht zum Einsatz. Auf einen solchen hofft der neue Rechtsverteidiger Jung. Der VfL will das 2:2 gegen St. Pauli vom Montag schnell aus den Knochen schütteln, immerhin verspielte der Revierklub in den Schlussminuten einen 2:0-Vorsprung. "Wir verfallen wieder in alte Muster aus der vergangenen Saison", klagte Bochums Offensivspieler Zulj. "Das müssen wir so schnell wie möglich abstellen." - Bilanz: 4-12-4, 25:22 Tore

1. FC Nürnberg - SV Sandhausen
Der 1. FC Nürnberg genießt Heimrecht gegen den SV Sandhausen. Der Club zeigte beim 1:1 in Regensburg Licht und Schatten: Hinten stand der FCN stabil, vorne gelang aber zu wenig. "Wir hätten mit dem Ball ruhiger und aktiver spielen müssen", sagte Nürnbergs Kapitän Valentini. "Wir wissen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Vieles ist neu, wir haben uns gut vorbereitet, ziehen an einem Strang." Der SVS ist dank Torwart Fraisl und Dreierpacker Keita-Ruel mit einem 3:2-Erfolg gegen Darmstadt in die neue Saison gestartet und will im Frankenland genau daran anknüpfen. Schlägt Keita-Ruel als Spieler des 1. Spieltags, erneut zu? Sandhausens Präsident Jürgen Machmeier sieht bei seiner Mannschaft jedenfalls noch "Luft nach oben. Dass wir mit einer Leistung, die nicht bei 100 Prozent war, so einen Gegner bezwingen können, ist positiv." - Bilanz: 7-0-3, 16:8 Tore

Montag, 20:30 Uhr

SC Paderborn 07 - Hamburger SV
Das Montagabendspiel tragen der SC Paderborn und der Hamburger SV aus. Hat der SCP das Siegen verlernt? Ligaübergreifend gab es seit 16 Punktspielen keinen Sieg mehr. "Natürlich müssen wir aus der Situation raus, das ist klar", sagt Paderborns Trainer Steffen Baumgart, dessen Offensive beim 0:1 in Kiel blass geblieben war. "Ich hätte mich schon gefreut, wenn wir auch aufs Tor geschossen hätten", kritisierte Baumgart. Klappt das gegen den HSV womöglich mit Neuzugang Ingelsson besser? Die Hanseaten peilen nach dem 2:1 über Düsseldorf einen Sechs-Punkte-Start an. Hoffnung macht das neue Mittelfeld-Zentrum, bei dem mit den Sechsern Onana und Gjasula sowie Zehner Dudziak die Mischung aus Zweikampfstärke, Kreativität und Dynamik zu stimmen scheint. Auch die Neuzugänge Heyer (Innenverteidigung) und Terodde (Sturm, zwei Tore) hinterließen einen guten ersten Eindruck. - Bilanz: 1-0-1, 4:2 Tore
 
Oben