• Wie letztes Jahr von einigen gewünscht, hier eine Erinnerung zur Unterstützung.
  • Hallo zusammen, bitte prüft mal die im Forum hinterlegte Mail Adresse auf Aktualität. Es ist jetzt schon mehrfach passiert, dass Mails (z.B. für Benachrichtigung neuer PNs) nicht zugestellt werden konnten, weil die Konten nicht mehr existieren oder voll gelaufen sind. Danke!
  • Hallo Gast, falls du dich wunderst, wieso Bilder und Videos nicht mehr sofort angezeigt werden, schau mal hier.

Fußball Bundesliga 19/20 - 30. Spieltag

Steve Austin

König von Europa
Freitag, 20:30 Uhr

SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach
Schlichtweg ärgerlich empfanden Freiburgs Spieler und Coach Christian Streich die Pleite gegen Leverkusen (0:1). In Gladbach kommt am Freitagabend der nächste Champions-League-Aspirant in den Breisgau, der für die Borussia überhaupt kein gutes Pflaster ist: Seit 2003 ist der VfL beim SCF sieglos, holte bei 13 Anläufen gerade einmal zwei Remis und musste elf Niederlagen einstecken. Will die Elf von Marco Rose ihre Champions-League-Ambitionen untermauern, muss die Trendwende her. - Bilanz: 12-12-11, 51:46 Tore

Samstag, 15:30 Uhr

Bayer Leverkusen - Bayern München
Apropos Champions-League-Ambitionen: Die hegt auch das vor dem Spieltag mit Gladbach punktgleiche Leverkusen (56), das am Samstag den FC Bayern vor der Brust hat. Schlägt Bayer den Münchnern, die auf ihrem Weg zur achten Meisterschaft in Folge sind, wie schon im Hinspiel (2:1) und im letzten Heimspiel der letzten Saison (3:1) erneut ein Schnippchen? Mittelfeld-Abräumer Julian Baumgartlinger hofft gegen den Rekordmeister auf Big Points, dazu muss im Vergleich zu den zuletzt schwächeren Auftritten eine Leistungssteigerung her. Leverkusen und eine Woche später Gladbach waren im Übrigen die letzten beiden Teams, die den Bayern eine Niederlage beigebracht haben - danach starteten Neuer & Co. unter Hansi Flick, der wieder mit Thiago (nach Adduktorenproblemen) planen kann, in allen Wettbewerben einen Siegeszug. Nach dem bayerischen Selbstverständnis soll dies auch in der BayArena so bleiben. - Bilanz: 18-16-47, 96:152 Tore

Fortuna Düsseldorf - 1899 Hoffenheim
Damit in den Keller. Düsseldorf (27 Punkte) muss gegen Hoffenheim ran und braucht bei der vermeintlich "leichtesten" Aufgabe der kommenden englischen Woche - danach kommt Dortmund und es folgt das Gastspiel in Leipzig - dringend drei Punkte, die Gäste aus dem Kraichgau im Rennen um die internationalen Fleischtöpfe allerdings auch. Auswärts fühlt sich die TSG oft pudelwohl (6/5/3), spielt das den Gästen bei der heimschwachen Fortuna (4/4/6) in die Karten? - Bilanz: 1-3-1, 5:7 Tore

Eintracht Frankfurt - 1. FSV Mainz 05
Frankfurt ließ der Aufholjagd gegen Freiburg (3:3) einen Überraschungscoup in Wolfsburg (2:1) und ein souveränes 3:0 im Nachholspiel am Mittwochabend bei Werder Bremen folgen und hat damit den Negativtrend gestoppt. Die Adlerträger (35 Punkte) entledigten sich damit der größten Sorgen, mit einem Dreier gegen den Erzrivalen aus Mainz (28) wäre das Thema Abstieg wohl ad acta gelegt. Der FSV blieb seit dem Re-Start in den Startlöchern hängen und holte nur zwei Punkte. Für die Schützlinge von Achim Beierlorzer gilt, das 0:1 gegen Hoffenheim aus den Kleidern zu schütteln. Der Coach hatte schon vor dem Duell gegen 1899 gefordert: "Wir müssen jetzt liefern." Dies gilt beim Rhein-Main-Derby nun umso mehr. - Bilanz: 6-9-8, 31:33 Tore

RB Leipzig - SC Paderborn 07
Der Dritte aus Leipzig (58 Punkte) und der Zweite Dortmund (60) könnten im Rennen um die Champions-League zu den Gewinnern des Spieltags zählen, ein Dreier in ihren jeweiligen Heimspielen natürlich vorausgesetzt. Dieser sollte RB (weiterhin ohne den an der Syndesmose verletzten Poulsen), dessen Geschäftsführer Oliver Mintzlaff auf dem Weg zur erneuten Teilnahme in der Königsklasse in den restlichen Partien einen "Zweier-Schnitt" fordert, gegen Schlusslicht Paderborn nicht allzu schwer fallen: Für den Aufsteiger, dessen Weg zurück ins Unterhaus vorprogrammiert ist, scheinen Top-Teams wie zuletzt Dortmund (1:6) einfach eine Nummer zu groß. - Bilanz: 1-0-0-, 3:2 Tore

Samstag, 18:30 Uhr

Borussia Dortmund - Hertha BSC
Eine höhere Hürde stellt für den BVB sicherlich Hertha dar, davon zeugen zehn Zähler in den vier Spielen unter Bruno Labbadia - mit der Serie haben sich die Berliner sogar an Europa-League-Platz sechs herangepirscht. Mit der stabilen Deckung der Hauptstädter, die seit dem Re-Start dreimal zu null spielte, hat die torhungrige Offensive der Borussia (80 Treffer) um Topscorer Sancho (17 Tore/17 Assists) eine harte Nuss zu knacken. - Bilanz: 29-18-18, 115:88 Tore

Sonntag, 13:30 Uhr

Werder Bremen - VfL Wolfsburg
Bremen eröffnet gegen Wolfsburg die restlichen drei Partien am Sonntag. Werder kämpft in dieser Saison vor allem gegen die Heimschwäche an (1/3/10), - erinnert sich aber gerne an die letzten vier Duelle gegen den Nordrivalen, die jeweils siegreich gestaltet wurden. Der VfL wiederum fühlt sich in der Fremde wohl und brachte von seinen bisherigen Reisen stolze 24 Zähler aus 14 Spielen mit. Für die Glasner-Elf gilt es, im Rennen um Europa das 1:2 gegen Frankfurt zu reparieren. - Bilanz: 19-9-17, 81:78 Tore

Sonntag, 15:30 Uhr

1. FC Union Berlin - FC Schalke 04
Wenn nicht jetzt, wann dann? Union Berlin empfängt mit Schalke das schlechteste Team der letzten elf Runden, in denen für die Königsblauen nach größtenteils schwachen Vorstellungen vier Remis und sieben Niederlagen zu Buche stehen. Jetzt heißt es "kratzen, beißen, kämpfen", fordert Schalkes Caligiuri. Bringt die Wagner-Elf diese Attribute auf den Rasen, ist eine Partie zu erwarten, bei der die Basics im Vordergrund stehen werden: Denn Einsatzfreude und Leidenschaft sind auch das Motto der Köpenicker, die zuletzt auch nicht gerade brillierten und nach sechs Partien ohne Sieg (0/2/4) der Abstiegszone immer näher gekommen sind. - Bilanz: 0-0-1, 1:2 Tore

Sonntag, 18:00 Uhr

FC Augsburg - 1. FC Köln
Das mit den Eisernen punktgleiche Augsburg (ebenfalls 31) beschließt gegen Köln (34) den Spieltag. In Berlin (0:2) wartete der FCA im zweiten Durchgang mit einer Leistungssteigerung auf und verpasste nur knapp einen Punktgewinn. Setzt Coach Heiko Herrlich diesmal von Beginn an auf Kapitän Baier, dem bei der Hertha zum zweiten Mal in den letzten vier Partien nur die Jokerrolle zukam? Beim FC bangt Markus Gisdol um den Einsatz von Uth (Zerrung). Kein Kopfzerbrechen bereitet dem Trainer der überschaubare Ertrag aus den vier Spielen seit dem Neustart (0/2/2) und zeigt sich mit den Leistungen zufrieden: "Wenn wir so spielen wie heute, laufen uns die Ergebnisse sowieso zu." Schon in Augsburg? - Bilanz: 5-5-1, 12:8 Tore
 

Steve Austin

König von Europa
Freitag, 18:30 Uhr

VfL Bochum - FC St. Pauli
Der VfL liegt zwar vier Plätze, aber nur einen Zähler vor den Kiez-Kickern - für beide geht es darum, jeglichen Abstiegskampf möglichst vorzeitig hinter sich zu lassen. Bochum holte seit dem Re-Start acht von zwölf möglichen Punkten, gewann dabei beide Heimspiele - mit nur einem mageren Saison-Sieg in der Fremde zählt St. Pauli dagegen zu den schwächsten Auswärtsteams der Liga. In Karlsruhe nahm man, nach dem bitteren 0:4 in Darmstadt, zuletzt wenigstens einen Zähler mit. - Bilanz: 3-10-8, 23:31 Tore

SpVgg Greuther Fürth - SV Sandhausen
Außerdem eröffnen am Freitagabend mit Fürth und Sandhausen zwei Teams den 30. Spieltag, die mit dem Aufstieg ebenfalls nichts mehr zu tun haben werden, wohl aber auch nach unten abgesichert sind. Beim Kleeblatt hadert man mit ersterem Umstand - vor allem mit der zuletzt ausbaufähigen Effektivität vor dem Tor -, den "Überlebenskünstlern" aus Sandhausen winkt dagegen die beste Platzierung der Vereinsgeschichte. "Wir wollen so schnell wie möglich 40 Punkte. Danach sehen wir weiter", mahnt der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca. - Bilanz: 5-6-2, 18:11 Tore

Samstag, 13:00 Uhr

Arminia Bielefeld - 1. FC Nürnberg
Joker Sven Schipplock könnte das Tor zum Bielefelder Aufstieg in der Schlussphase von Kiel bereits geköpft haben, die Arminia liegt sieben Punkte vor Relegationsrang drei und hat noch ein Spiel in der Hinterhand. Der souveräne Spitzenreiter kann gegen den Club ohne Druck aufspielen, die Franken müssen sich weiterhin intensiv mit dem anderen Tabellenende auseinandersetzen. Nur drei Punkte in vier Spielen seit der Corona-Pause, kein Zweitligist kassierte mehr Gegentore (49) - ausgerechnet beim Tabellenführer wäre die Trendwende angesagt für die Nürnberger, die nur zwei Punkte über dem Strich rangieren - und mit dem DSC nach dem 1:5 aus der Hinrunde ohnehin noch eine offene Rechnung haben. - Bilanz: 4-2-7, 18:22 Tore

Jahn Regensburg - SV Darmstadt 98
Geht der Darmstädter Lauf weiter? Als Tabellenfünfter mit zuletzt sieben Punkten aus drei Spielen ist der SVD das letzte Team, das sich noch ins Aufstiegsrennen einmischen könnte. Beim Jahn, der seit dem Re-Start viermal nur Remis spielte und sich von den unteren Rängen noch nicht endgültig distanzieren konnte, könnte das beste Rückrunden-Team der zweiten Liga dem HSV und Heidenheim noch gefährlich werden. - Bilanz: 3-4-2, 10:14 Tore

SV Wehen Wiesbaden - Dynamo Dresden
Mit etwas mehr Fortune hätte der SVWW unter der Woche in Hamburg bei einem weiteren Aufstiegskandidaten (dreifach) punkten können - nun soll der mögliche Befreiungsschlag im Duell Vorletzter gegen Letzter gelingen. Dresden, das mit einem 0:2 gegen Stuttgart verspätet aus der Corona-Pause startete und auch das Nachholspiel in Hannover verlor (0:3), liegt weiterhin vier Punkte hinter Wiesbaden und sechs hinter Platz 16, wird aber noch zwei Nachholspiele bestreiten. Für den Verlierer der Partie zwischen schlechtester Heim- und schlechtester Auswärtsmannschaft der Liga wird es in puncto Klassenerhalt schon richtig, richtig eng. - Bilanz: 0-0-1, 0:1 Tore

Sonntag, 13:30 Uhr

Hannover 96 - 1. FC Heidenheim 1846
Dem Aufstieg so nah: Legt der FCH gegenüber dem Hamburger SV im Fernduell um Platz drei vor? Bei Hannover, das sich nach dem 3:0 im Nachholspiel am Mittwochabend gegen Dynamo Dresden aus dem Abstiegskampf verabschiedete, wird sich sicher noch an die frustrierende Hinrunde erinnert, als es auf der Ostalb ein 0:4 setzte, hat Heidenheim die vermeintlich kniffligste Aufgabe des Spitzen-Quartetts zu lösen. Der FCH kommt mit dem 3:0 gegen Aue im Rücken - und kann nach dessen Gelbsperre wieder auf Torjäger Tim Kleindienst setzen. - Bilanz: 2-0-1, 5:6 Tore

VfB Stuttgart - VfL Osnabrück
Im vergangenen Herbst verlor der VfB Stuttgart gegen Wiesbaden und Kiel, gewann anschließend gegen Hamburg (wenn auch im Pokal, in der Liga setzte es ein 2:6) und Dresden - um danach in Osnabrück zu verlieren. Wiederholt sich der Lauf der Dinge, stellt der unangenehme Aufsteiger den Schwaben, die sich in Bielefelds Verfolger-Trio momentan in der Pole Position befinden, erneut ein Bein? Der VfL traf zuletzt dreimal doppelt und muss, vier Zähler über dem Strich liegend, noch ein paar Punkte sammeln. Beim VfB könnte Spielmacher Didavi sein Comeback geben, Badstuber hat seine Gelbsperre abgesessen. - Bilanz: 0-0-1, 0:1 Tore

Erzgebirge Aue - Karlsruher SC
Während der FCE ins überschaubare sogenannte Niemandsland der Tabelle abgerutscht ist, steckt der Karlsruher Tabellen-16. mittendrin im Abstiegskampf. Zwei Zähler Abstand sowohl ans rettende Ufer als auch auf die direkten Abstiegsränge - verloren haben die Badener seit der Corona-Pause aber nicht (sechs von zwölf möglichen Punkten). Kann der KSC davon profitieren, dass es für Aue bei 38 Punkten um nicht mehr allzu viel geht? - Bilanz: 8-6-5, 26:22 Tore

Montag, 20:30 Uhr

Hamburger SV - Holstein Kiel
Ob Stuttgart und Heidenheim gewinnen oder Punkte lassen - der HSV sollte bestenfalls nach- oder vorbeiziehen. Die Rothosen beschließen den 30. Spieltag am Montag im Nord-Duell mit Kiel, das Hamburg in der Hinrunde nicht bezwingen konnte (1:1) - und das Hamburg bereits in der Vorsaison mit zwei zugefügten Pleiten den Aufstieg vermasselte. Immerhin: Nach späten Punktverlusten ("Das kotzt uns an" - Trainer Ole Werner) geht es für die Störche eigentlich um nichts mehr, und der HSV zeigte zuletzt gegen Wiesbaden (3:2), dass er in dieser Saison also doch Spiele gewinnen kann, in denen er zurückliegt oder nicht gerade souverän spielt. - Bilanz: 0-1-2, 2:7 Tore
 

mcpete

Sehr guter Benutzer
Diese komische Stadionsound-KI bei Sky ist zwar manchmal daneben, oft aber gruselig nah dran.
 

mcpete

Sehr guter Benutzer
Werder kann auch langsam für Liga 2 planen. Erste HZ war ok, zweite wieder das harmlose Gesicht. Wechsel kamen auch viel zu spät. Abstieg und dann mit einem neuen Trainer neu aufstellen wäre wohl die beste Option aktuell. Oder jahrelang weiterhin im unteren Drittel rumdümpeln.
 

Sheriff

Cooler Hund
Den Abgang von Kruse konnten sie nicht kompensieren. Der war ja quasi euer Thomas Müller. Man weiß nie genau was er überhaupt alles macht, aber wenn er spielt fallen Tore und das fehlt in Bremen halt massiv.

Ob Bremen in Liga 2 die Kurve kratzen kann? Ihr Kader wird ja jetzt schon mit zahlreichen Leiehen aufgefüllt. Alle großen Teams, die in den vergangenen Jahren abgestiegen sind blieben entweder unten oder mutieren zu Fahrstuhlmannschaften.

Noch ist die Relegation gegen den HSV drin. Das wäre ein absolut heißes Duell. :naughty:
 

MrBurns

Bekanntes Mitglied
Ich hab bisher mehr bei Kicker auf die Tabelle geguckt, als das ich tatsächlich Fußball geschaut habe. Gut, Dortmund - Bayern hab ich mir nebenbei gegeben, aber das war eigentlich unerträglich.
 
Oben